Widerstand gegen die Rheindamm-Sperrung für Autos

Die Gemeinde Vaduz informierte am Mittwoch, dass der komplette Rheindamm von der Oberen Rüttigass bis zum Rheinpark Stadion in Vaduz für motorisierte Fahrzeuge gesperrt wird. Dies aufgrund der Erstellung der neuen Langsamverkehrsbrücke zwischen Vaduz und Buchs (Räfis).

Drucken
Teilen
Weil er wegen der neuen Langsamverkehrsbrücke mehr Berufspendler mit Velos erwartet, hat der «alte» Gemeinderat von Vaduz die Sperrung des Rheindamms für den motorisierten Verkehr beschlossen. (Bild: Daniel Schwendener)

Weil er wegen der neuen Langsamverkehrsbrücke mehr Berufspendler mit Velos erwartet, hat der «alte» Gemeinderat von Vaduz die Sperrung des Rheindamms für den motorisierten Verkehr beschlossen. (Bild: Daniel Schwendener)

(wo) Diese Entscheidung hat der Vaduzer Gemeinderat bereits am 26.März getroffen. Bisher hat die Gemeinde aber nicht darüber informiert.

Konflikt zwischen Motorfahrzeugen und Velofahrern befürchtet

Begründet wird die Sperrung mit dem Konflikt zwischen Fahrzeugen und Radfahrern. Aufgrund der neuen Fuss- und Radverkehrsbrücke Vaduz-Buchs wird mit einer Zunahme der Berufspendler mit Fahrrädern auf dem Rheindamm erwartet. Eine entsprechende Sperre wurde von Verkehrsingenieuren und dem Verkehrsclub-Liechtenstein (VCL) empfohlen.

Bisher war zumindest der Abschnitt Lochgass bis Rheinpark Stadion als Sammelstrasse im Verkehrsrichtplan der Gemeinde Vaduz aufgeführt. Diese Option liessen die beauftragten Verkehrsingenieure in ihrer Untersuchung offen. Doch der Gemeinderat entschied sich einstimmig für eine komplette Sperrung.

Wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Gemeinderatsprotokoll hervorgeht, trat der neue Vaduzer Bürgermeister Manfred Bischof als Gemeinderat bei diesem Traktandenpunkt am 26.März in den Ausstand, wie vaterland.li berichtet .

Petition will neuen Gemeinderat entscheiden lassen

Eine Petition mit über 300 Unterschriften konnte den Gemeinderat am Dienstag nicht umstimmen. Die Petitionäre wollten erreichen, dass sich der neu gewählte Gemeinderat mit dem Geschäft befasst. Sie wollten selbst noch am Mittwoch über das weitere Vorgehen informieren.

Hinter der Bittschrift stehen mehrere ehemalige Vaduzer Gemeinderäte und Privatpersonen. Sie haben über das letzte Wochenende Unterschriften gesammelt, als bekannt wurde, dass der Gemeinderat von Vaduz über diese Thematik ohne öffentliche Diskussion beraten hat.

Wiedererwägungsantrag im neuen Rat angekündigt

Ob der entscheid des "alten" Gemeinderates definitiv bestehen bleibt, wird sich zeigen. Denn wie an der Pressekonferenz der Gemeinde Vaduz am Mittwoch informiert wurde, will der wieder gewählte VU-Gemeinderat Josef Feurle (VU) in der ersten Sitzung des neuen Vaduzer Gemeinderates einen Wiedererwägungsantrag stellen. Der neue Gemeinderat wird sein Amt im Mai antreten.

Sollte der neue Gemeinderat jedoch nicht darauf eintreten bzw. wird kein Kompromiss gefunden, ist wohl mit weiterer Gegenwehr zu rechnen. Ein Komitee will den Entscheid zur Sperrung des Rheindamms bis zur letzten juristischen Instanz ausfechten.