Ungewöhnlicher Löscheinsatz in Valbella

Am Dienstag hat in Valbella eine Schneefräse gebrannt. Die Feuerwehrleute konnten nur zu Fuss zum Brandobjekt vordringen, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilt.

Drucken
Teilen
Die Einsatzkräfte konnten mit den Fahrzeugen nicht bis zur brennenden Fräse gelangen. (Bild: Kapo GR)

Die Einsatzkräfte konnten mit den Fahrzeugen nicht bis zur brennenden Fräse gelangen. (Bild: Kapo GR)

(wo) Am Dienstag kurz nach 16 erhielt die Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden die Meldung des Fahrers einer Schneefräse, dass sein Fahrzeug brenne. Bereits in der Meldung gab er an, dass die Einsatzkräfte nicht mit einem Fahrzeug bis zur brennenden Fräse bei der Örtlichkeit Priula gelangen können.

Angehörige der Feuerwehr Vaz/Obervaz fuhren bis rund hundert Meter ans Brandobjekt und halfen dem Fahrer sowie zwei Polizisten, welche die Fräse mit Schnee zuschaufelten. Gemeinsam konnten sie den Brand löschen.

Einsatzkräfte schaufelten die brennende Fräse mit Schnee zu. (Bild: Kapo GR)

Einsatzkräfte schaufelten die brennende Fräse mit Schnee zu. (Bild: Kapo GR)

Als Brandursache steht ein geplatzter Hydraulikschlauch im Vordergrund, wonach Öl auf die Auspuffanlage geriet und sich dabei entzündete. Der Sachschaden an der total beschädigten Schneefräse beträgt rund 150 000 Schweizer Franken.