Trübbachs Steigerungslauf zum Sieg

Mit einem klaren 5:1-Erfolg über den FC Bashkimi 99 hievt sich der FC Trübbach auf den zweiten Tabellenplatz nach der Vorrunde. Matchwinner war Dario Zimmermann mit drei Treffern.

Robert Kucera
Merken
Drucken
Teilen
Der dreifache Trübbach-Torschütze Dario Zimmermann (Mitte) war für die Bashkimi-Abwehr ein steter Gefahrenherd und kaum zu stoppen. (Bild: Robert Kucera)

Der dreifache Trübbach-Torschütze Dario Zimmermann (Mitte) war für die Bashkimi-Abwehr ein steter Gefahrenherd und kaum zu stoppen. (Bild: Robert Kucera)

Von 10 Uhr morgens weg war die erste Mannschaft des FC Trübbach am Sonntag zusammen. Die Spieler erhielten neue Trainingsanzüge, trafen die Sponsoren und nach einem gemeinsam Mittagessen und anschliessendem Spaziergang durchs Dorf machten sich die Spieler auf, das letzte Meisterschaftsspiel vor der Winterpause zu gewinnen.


«Dass es gleich so gut rauskommt, hätten wir nicht gedacht», kommentiert Captain Dario Zimmermann den perfekten Abschluss des langen Tages. «Wir haben ein engeres Spiel erwartet. Doch das Resultat zeigt auch, dass wir eine super Mannschaftsleistung gezeigt haben. Zum 5:1-Triumph steuerte der Stürmer gleich drei Treffer bei. «Natürlich freuen mich die Tore sehr. Denn Tore zu schiessen, ist das Schönste für einen Stürmer.» Speziell am Heimspiel gegen Bashkimi war, dass viele Arbeitskollegen Zimmermanns dem Match beiwohnten. «Morgen kann ich mit gutem Gewissen ins Geschäft gehen», äussert sich der sehr zufrieden Dario Zimmermann unmittelbar nach der Sonntagspartie.

Doppelschlag nach der Pause von Zimmermann


«Die ersten zehn Minuten waren aber schwer, wir waren etwas schläfrig», merkt der dreifache Torschütze aber an, dass sich der FC Trübbach den Erfolg erdulden musste. Doch dem Heimteam gelang der perfekte Steigerungslauf. In der 5. Minuten sah man die erste Druckphase, in den Strafraum konnte man aber nicht entscheidend vordringen. Zwei Minuten später kam der erste gefährliche Pass vors Tor, David


Telic kommt jedoch zwei Schritte zu spät. In der 12. Minute gelang Zimmermann der erste Schuss aufs Tor, der gegnerische Goalie drehte den Ball gerade noch um den langen Pfosten. Noch näher am ersten Tor dran war man in der 25. Minute: Telic traf aber nur den Pfosten. Gleich darauf, nach einem Eckball leitete dieser den Ball am kurzen Pfosten in die Mitte, wo Zimmermann bereits stand, um zu skoren.


Ärgerlich am ganzen war, dass es nur der Ausgleichstreffer war. Mit einem Weitschuss überraschte Yusuf Türk alle und traf aus heiterem Himmel zum 0:1 in der 20. Minute. Nach der Pause folgte der nächste Akt des Trübbachers Steigerungslaufs. «In der Kabine sagten wir: Wir spielen zu Hause – wir gehen raus, geben Gas und machen jetzt die Tore», schildert Zimmermann. Gesagt, getan. Die Pässe in die Tiefe und die raschen Tempovorstösse in Richtung gegnerisches Tor klappten besser als in der ersten Halbzeit. Dreimal entwischte Zimmermann der Abwehr, der zweite und dritte Versuch waren von Erfolg gekrönt. Nach dem 3:1 war der Widerstand des Gasts gebrochen, das Trübbacher Abwehrbollwerk hatte Match und Gegner jederzeit im Griff.

Spieler sind variabel einsetzbar


«Besser kann man nicht in die Winterpause gehen», frohlockt Dario Zimmermann. Das Ziel, unter den ersten drei zu sein, ist nach der Vorrunde erfüllt. Für Zufriedenheit sorgen bei ihm aber zwei weitere Tatsachen. Zum einen hat die erste Hälfte der Saison gezeigt, dass jedes Teammitglied Tore schiessen kann. Zum anderen greifen die Umstellungen in der Abwehr auf diese Saison hin. «Wir sind viel sicherer geworden und haben noch mehr Varianten, unsere Spieler einzusetzen.» Damit meint er auch sich selbst. Denn hin und wieder spielt der Stürmer auch als Verteidiger.