Trübbach
Das Psychiatrie-Zentrum wurde an der Hauptversammlung der EVP Werdenberg vorgestellt

Präsidentin Ursula Schweizer eröffnete vergangene Woche die Hauptversammlung der EVP Werdenberg. Die anwesenden Mitglieder waren zu Gast beim Psychiatrie-Zentrum Werdenberg-Sarganserland in Trübbach.

Merken
Drucken
Teilen
Rolf Thoma (Leiter Organisation und Prozesse), Dr. med. Jutta Reiter (Leiterin Medizin und Therapien), Ursula Schweizer (Präsidentin EVP Werdenberg) und Silvia Jüstrich (Vizepräsidentin EVP Werdenberg).

Rolf Thoma (Leiter Organisation und Prozesse), Dr. med. Jutta Reiter (Leiterin Medizin und Therapien), Ursula Schweizer (Präsidentin EVP Werdenberg) und Silvia Jüstrich (Vizepräsidentin EVP Werdenberg).

Bild: PD

(pd) Dankbar blickte die Präsidentin in ihrem Jahresbericht auf Höhepunkte des Jahres 2020 zurück: Im Frühjahr wählte das Werdenberger Stimmvolk nach vierjähriger Durststrecke wieder einen EVP-Vertreter, Hans Oppliger, in den Kantonsrat. Zusammen mit dem ebenfalls zurückgewonnenen St.Galler Sitz sind die beiden EVP-Kantonsräte Teil der CVP-EVP-Fraktion.

Im Herbst führte die EVP Werdenberg eine Dankesaktion durch, mit der sie den lokalen Pflegeeinrichtungen ihre Dankbarkeit und Anerkennung für ihr ausdauerndes Engagement ausdrückte: Sämtlichen regionalen Altersheimen, dem Spital Grabs sowie dem Pflegeheim Werdenberg wurde persönlich eine Dankeskarte mit einer grossen Portion Schoggiherzli überreicht. Die Reaktionen darauf fielen äusserst positiv aus.

Schule stösst an ihre räumlichen Grenzen

Im Bericht der Behördenmitglieder erwähnt Timon Hofmänner (Schulrat, Grabs), dass der Grabser Schulrat seit Anfang Jahr in beinahe kompletter Neubesetzung tätig ist. Die Schule sieht sich mit der Herausforderung konfrontiert, dass sie zusehends an ihre räumlichen Kapazitätsgrenzen stösst. Eine umfassende Raumplanung ist im Gange, um der längerfristigen Entwicklung Rechnung zu tragen und so auch weiterhin rechtzeitig und am richtigen Ort genügend Schulraum zur Verfügung zu stellen.

Hans Oppliger berichtete aus dem Kantonsrat. Er freut sich sehr, wieder im Parlament mitwirken zu können. Jascha Müller und er waren bei Abstimmungen schon mehrmals das Zünglein an der Waage und übten so entscheidenden Einfluss aus. In der CVP-EVP-Fraktion wurden sie sehr wohlwollend aufgenommen. Zudem berichtete er über den Sparauftrag, den das Parlament der Regierung erteilt hat, um das strukturelle Defizit des Kantons zu reduzieren.

7000 Behandlungstage ermöglicht

Höhepunkt des Abends war die Präsentation des Gastgebers: Rolf Thoma, Leiter Organisation und Prozesse, und Dr. Jutta Reiter, Leiterin Medizin und Therapien, stellen den Anwesenden das Psychiatrie-Zentrum Werdenberg-Sarganserland vor. Auf die Betriebsbesichtigung musste coronabedingt leider verzichtet werden. Die Zahlen beeindrucken: Im Jahr 2020 haben 42,9 Vollzeitstellen rund 23000 ambulante Konsultationen und 7000 Behandlungstage in der Tagesklinik ermöglicht.

Erstaunlich ist auch die Vielfalt an Therapieangeboten: Nebst Einzeltherapien werden verschiedenste Gruppentherapien angeboten: Bewegungs-, Ergo- und Kunsttherapie wie auch kognitives Training, Schmerzbewältigung, soziale Kompetenz, um nur einige zu nennen.