Tierpension
Herrchen und Frauchen fliegen in die Ferien: Nur der Hund bleibt zu Hause

Nach Langem sind Reisen in weit entfernte Orte wieder möglich. Doch die vierbeinigen Gefährten können nicht immer mit.

Michael Kyburz
Drucken
Teilen
Sirocco ist der Chef auf dem Platz und sorgt für Ruhe und Ordnung in der Meute.

Sirocco ist der Chef auf dem Platz und sorgt für Ruhe und Ordnung in der Meute.

Livio Vetsch

«Die Hunde sind wie meine eigenen Kinder», erklärt Livio Vetsch von der Pension Ferienhunde Grabs. Er und seine Familie blicken auf über 30 Jahre Züchtererfahrung zurück und betreiben seit 2014 eine Hundepension in Grabs. Die Familie Vetsch kümmert sich nicht nur um Tiere, deren Besitzer in den Ferien sind, sondern betreut auch Hunde für wenige Tage oder Stunden.

Besonders jetzt in der Urlaubszeit suchen viele Herrchen vorübergehend einen Platz für ihre vierbeinigen Gefährten. Allerdings hat Livio Vetsch nicht mit einem solchen Ansturm gerechnet: «Seit Mai werden wir regelrecht mit Anfragen überhäuft.» Sogar in der Nacht habe er telefonische Anfragen für einen Ferienplatz für Hunde erhalten.

Ansturm nach schwierigem Vorjahr

Bis Ende August wird die Hundepension keine Neukunden mehr annehmen können. Rund 30 bis 40 Prozent der Anfragen musste Vetsch ablehnen:

«Die Nachfrage übersteigt einfach unsere Kapazität.»

Anders sah die Buchungslage noch vor einem Jahr aus. «Das Frühjahr 2020 war eine komplette Pleite und im Sommer hatten wir locker 40 Prozent weniger Buchungen.» Obwohl der Bund finanzielle Unterstützung zusagte, habe er und viele andere kein Geld erhalten.

«Einige Hundepensionen haben die Krise leider nicht überstanden», so Vetsch. Zudem leiden zahlreiche Betriebe unter den Folgen der Unwetter der vergangenen Tage und Wochen.

Die Feriengäste können neben den Gassirunden auch auf der grossen Rasenfläche spielen.

Die Feriengäste können neben den Gassirunden auch auf der grossen Rasenfläche spielen.

Livio Vetsch

Neue Hundebesitzer nach Lockdown

Im Unterschied zu den Jahren vor Corona suchen vermehrt Leute, die erst seit kurzem einen Hund besitzen, einen Platz. «Viele Leute haben sich während des Lockdowns einen Hund angeschafft», erklärt Vetsch. Nun, da Homeoffice nicht mehr Pflicht sei, hätten manche keine oder nur noch wenig Zeit für ihre Hunde. Diese «Coronahunde», wie sie Vetsch nennt, seien mit ein Grund, warum die Ferienplätze für Hunde in diesem Jahr so gefragt seien.

Problematisch seien aber nicht die Tiere, sondern die Besitzer, welche «Hals über Kopf» nach einem Ferienplatz für ihre Hunde suchten. Denn bevor ein Hund in der Pension Ferienhunde Grabs aufgenommen wird, sollten die Besitzer und der Hund einen Kennenlernbesuch absolvieren.

«Dabei sehen nicht nur die Kunden unsere Pension, auch ich kann dann sehen, welchen Charakter ein Hund hat.»

Es sei wichtig, dass sich das Tier bei ihnen wohlfühle und es in die Meute passe. Bei diesen Besuchen sind Besitzer und Hund alleine auf dem Gelände, somit der Hund in Ruhe das neue Terrain kennen lernen kann.

Gesundheit hat oberste Priorität

Das Angebot der Hundepension in Grabs lässt kaum Wünsche offen. Vom Coiffeurs bis hin zum Fitnessprogramm bietet die Familie Vetsch alles an. Die Betreuung und Pflege der Gasthunde nehme viel Zeit in Anspruch. Zudem müssen Sonderbehandlungen wir Arztbesuche oder das Verabreichen von Medikamenten geachtet werden.

Kaum ein Wunsch bleibt offen: Die Familie Vetsch bietet für ihre Gäste auch einen Coiffeurservice an.

Kaum ein Wunsch bleibt offen: Die Familie Vetsch bietet für ihre Gäste auch einen Coiffeurservice an.

Livio Vetsch

Allerdings stellen die Betreuer auch Anforderungen an die Kunden. So darf kein Hund den Platz betreten, der nicht eine Grundimmunisierung nachweisen kann. «Die Gesundheit hat oberste Priorität, denn wir tragen die Verantwortung für die Hunde, die bei uns zu Gast sind», erklärt Vetsch.

Aktuelle Nachrichten