Synchronschwimmen
Drei Titelgewinne und total sieben Podestplätze: Flöserinnen meisterten den Saisonhöhepunkt erfolgreich

An den Jugend-Schweizer-Meisterschaften in Genf erbrachten die Flöser Nachwuchskräfte ausgezeichnete Resultate. Für die jüngsten von ihren war es sogar der erste Wettkampf überhaupt.

Merken
Drucken
Teilen
Endlich wieder ein Ernstkampf: Die jüngsten Flöser Synchronschwimmerinnen Mirjam Andenmatten, Ilea Klauser, Luisa Furlan, Annina Senti, Kira Beck, Laila Dirks und Jule Marie Kirschbaum (von links) zeigten eine einwandfreie Leistung.

Endlich wieder ein Ernstkampf: Die jüngsten Flöser Synchronschwimmerinnen Mirjam Andenmatten, Ilea Klauser, Luisa Furlan, Annina Senti, Kira Beck, Laila Dirks und Jule Marie Kirschbaum (von links) zeigten eine einwandfreie Leistung.

Bild: PD

(jü) 22 Flöserinnen zwischen zehn und achtzehn Jahren nahmen kürzlich an den Jugend-Schweizer-Meisterschaften in Genf teil. Dabei massen sich die Teams Jugend 1, 2 und 3 in den verschiedensten Disziplinen und zeigten ausserordentliche Leistungen.

Das Team Jugend 1 (15 bis 18 Jahre) startete mit ihrer Team Technical Kür in den Wettkampf. Noemi Büchel, Angelique Camenisch, Jael Hollenstein, Leila Marxer, Ladina Lippuner, Nadina Klauser und Jessica Jütz überholten dabei das Team Genève sowie Morges Natation und erkämpften sich die Goldmedaille. Ein lobenswerter Erfolg, der mit einer Bestnote der gesamten Saison (72,1024) gekrönt wurde.

Top-Platzierungen gute Vorlage für Junioren-EM

Ladina Lippuner und Leila Marxer repräsentierten den SC Flös im freien sowie im technischen Solo, wobei Lippuner in beiden Sparten den grandiosen zweiten Rang und Marxer zweimal Rang sieben erzielten. Dies war eine sehr gute Vorlage für die Junioren-Europameisterschaft an denen beide ihre Soli zeigen werden.

Im Duett Free liessen Lippuner und Jessica Jütz die Konkurrenz hinter sich und ergatterten sich den zweiten Rang. Für Marxer und Nadina Klauser war es der erste Wettkampf in dieser Disziplin. Sie klassierten sich auf Platz acht. Ein lobenswerter Anfang für die beiden zukünftigen EM- und WM-Teilnehmerinnen. Im technischen Duett wurden Lippuner und Jütz abermals mit der Silbermedaille ausgezeichnet und Noemi Büchel und Klauser beendeten den Wettkampf auf Rang neun.

Team Jugend 2 hat sich erheblich verbessert

In der Jugend 2 (13 bis 15 Jahre) dominierte Angelique Camenisch im Pflichtwettkampf wie auch im Solo, wo sie beide Male siegte. Jael Hollenstein schwamm im Solo auf Platz sieben. Camenisch und Hollenstein erreichten im Duett den starken vierten Rang. Carla Jäger und Rebecca Jütz massen sich ebenfalls im Duett und ergatterten sich Rang zwölf.

Carla Jäger, Rebecca Jütz, Melania Capozzi, Yael Lehner, Aurora Notaro, Hanna Covic, Luca Nagypál und Gréta Kovács starteten im Teamwettkampf. Sie zeigten eine erhebliche Verbesserung im Vergleich zu den vorherigen Wettkämpfen und wurden Fünfte.

Glänzend geschwommen am ersten Wettkampf

Für die jüngsten Buchserinnen, dem Team Jugend 3 (zehn bis zwölf Jahre), war dies der erste live ausgetragene Wettkampf seit Juni 2019. Für einige war es gar der erste grosse Wettkampf überhaupt in ihrer noch jungen Karriere. Ilea Klauser landete mit einer grandiosen Leistung im Pflichtwettkampf auf Rang sieben. In der Disziplin Solo schwamm Klauser auf den ausgezeichneten vierten Rang. Ihre Teamkollegin Luisa Furlan wurde hier Zwölf. Die beiden jungen Athletinnen präsentierten lobenswerte Choreografien.

Kira Beck trat gemeinsam mit Ilea Klauser im Duett an. Sie erreichten Rang sieben. Laila Dirks und Jule Marie Kirschbaum massen sich ebenfalls im Duett. Es resultierte Rang 14. Beide Duette zeigten äusserst kreative Choreografien.

Im Team J3 traten Ilea Klauser, Luisa Furlan, Kira Beck, Jule Marie Kirschbaum, Laila Dirks, Annina Senti und Mirjam Andenmatten ebenfalls zum ersten Mal live an. Sie zeigten eine einwandfreie Leistung und erreichten den siebten Rang.

Die Trainerinnen Chiara Carmignato, Rahel Thôme und Susanna De Angelis (von links) sind stolz auf ihre Schützlinge.

Die Trainerinnen Chiara Carmignato, Rahel Thôme und Susanna De Angelis (von links) sind stolz auf ihre Schützlinge.

Bild: PD

Trainerinnen sind stolz und zufrieden

Der gesamte Wettkampf war ein grosser Erfolg für den SC Flös. Für diese Erfolge zeichnen sich die Trainerinnen Susanna De Angelis (Jugend 1), Chiara Carmignato (Jugend 2) und Rahel Thôme (Jugend 3) verantwortlich. Sie bereiteten ihre Teams über mehrere Monate zielgerichtet auf die Jugend-Schweizer-Meisterschaften vor.

«Den Umständen entsprechend haben es meine Schwimmerinnen sehr gut gemacht. Wir konnten viele ausgezeichnete Leistungen feiern und ich bin stolz auf sie», erzählt Thôme. Doch auch De Angelis und Carmignato sind äusserst zufrieden mit ihren Athletinnen.