Salez
Überflutete Strasse beim «Bibersee» wurde aufgeschüttet

Spaziergänger gelangen nun wieder trockenen Fusses am Salezer «Bibersee» vorbei. Bald will das Amt für Natur, Jagd und Fischerei zudem entscheiden, wie es weitergeht mit dem Biber im Galgenmad.

Corinne Hanselmann
Merken
Drucken
Teilen
Der seit Wochen überflutete Weg beim «Bibersee» in Salez wurde aufgeschüttet.

Der seit Wochen überflutete Weg beim «Bibersee» in Salez wurde aufgeschüttet.

Bild: PD

Seit Wochen war ein rund zehn Meter langer Abschnitt der Quellstrasse im Schlossfeld von Wasser überflutet. Dies weil Biber im Galgenmad das Weierbächli stauten und ein ansehnlicher See entstand (der W&O berichtete).

Vergangene Woche trafen sich Gemeindepräsident Bertrand Hug sowie Vertreter von Ortsgemeinde, Melioration und Pro Natura mit Wildhüter Sepp Koller als Vertreter des Amtes für Natur, Jagd und Fischerei des Kantons St.Gallen (ANJF) vor Ort. «Wir haben das weitere Vorgehen bezüglich Kiesweg besprochen und sind zum Schluss gekommen, dass dieser aufgeschüttet werden soll», sagt Sepp Koller gegenüber dem W&O. Durch diese Massnahme soll das Wasser nun nicht mehr auf die Strasse fliessen können.

Noch ist unklar, ob der Biber bleiben darf.

Noch ist unklar, ob der Biber bleiben darf.

Corinne Hanselmann

Bald soll entschieden werden, wie es weitergeht

Noch ist unklar, ob die Biber im Galgenmad weiterhin hausen dürfen oder ob Massnahmen ergriffen werden müssen, um das dortige Flachmoor von nationaler Bedeutung zu schützen. «Das ANJF hat externe Fachleute beauftragt, um das Flachmoor zu beurteilen und zu prüfen, ob dieses durch das gestaute Wasser geschädigt würde», so der Wildhüter.

«Wir können aller Voraussicht nach bis Ende Monat mit dem Ergebnis rechnen und werden im Anschluss entscheiden, wie es weitergeht.»
Idylle im Galgenmad.

Idylle im Galgenmad.

Corinne Hanselmann