Strafermittlungen gegen Liechtensteiner Treuhänder

Die Gerüchteküche brodelt seit Längerem. Gemäss unbestätigten Informationen soll erneut ein Treuhänder und Rechtsanwalt, mit einem kleinen Büro in Vaduz, Kundengelder in Millionenhöhe veruntreut haben.

Drucken
Teilen
Der Treuhänder soll Kundengelder veruntreut haben.

Der Treuhänder soll Kundengelder veruntreut haben.

Gaetan Bally / KEYSTONE

(sap) Der entscheidende Tipp für die Ermittlungen soll von seiner Bank gekommen sein. Das berichtet das Liechtensteiner Vaterland in seiner Ausgabe vom Freitag. Sicher ist, dass es in diesem Zusammenhang beim Treuhänder in den letzten Tagen zu einer Hausdurchsuchung gekommen ist. Und der Geschäftsführer der Liechtensteinischen Treuhandkammer, Ivo Elkuch, bestätigt auf Anfrage:

«Die Disziplinarorgane der Treuhandkammer untersuchen in diesem Fall.»

Für weitere Auskünfte verweist Elkuch auf die Staatsanwaltschaft. Diese will aber zum Verfahren im Moment keine Auskunft geben und «erst zu gegebener Zeit informieren». Der Beschuldigte ist jedoch auf freiem Fuss und nicht in Untersuchungshaft. Sein Anwalt teilt auf Anfrage schrift­lich mit:

«Gegen meinen Mandanten liegt keine Anklage vor, sämtliche Vorwürfe gegen meinen Mandanten sind haltlos, was das Ermittlungsverfahren auch ergeben wird.»