Stoff für erste Schweizer Stoffmaske mit neuem Prüflabel «Testex Community Mask» stammt aus Sevelen

Seit Mai haben die Unternehmen Schoeller Textil AG und Forster Rohner AG ihre Stoffmasken mit offizieller Empfehlung der Empa im Angebot. Am Donnerstag teilten sie mit, dass sie ab sofort als erste Schweizer Stoffmasken mit dem Label «Testex Community Mask» gekennzeichnet sind.

Drucken
Teilen
Die Masken mit Stoff made in Sevelen und konfektioniert in St.Gallen werden auch in modischen Designs angeboten.

Die Masken mit Stoff made in Sevelen und konfektioniert in St.Gallen werden auch in modischen Designs angeboten.

Bild: PD

(wo) Gemeinsam mit der Empa hat Testex ein Prüfverfahren entwickelt, bei dem Textilmasken auf Filterfunktion, Spritzwiderstand, Tragekomfort, Wiederverwendbarkeit und zusätzliche Textilverträglichkeit getestet werden.

Erste Stoffmaske mit neuen Testex-Prüflabel

Die Maskenpflicht gehört zumindest im öffentlichen Verkehr seit mehreren Wochen zum Schweizer Alltag. Das Bundesamt für Gesundheit empfiehlt sogar, Masken an all den Orten zu tragen, an denen das sogenannte «Social Distancing» nicht möglich ist.

Ab sofort ist die erste Stoffmaske mit dem offiziellen Prüflabel «Testex Community Mask» bei den beiden Schweizer Textilfirmen Schoeller Textil AG und Forster Rohner AG erhältlich.

Immer mehr Stimmen werden laut, welche eine nachhaltige und offiziell empfohlene Alternative zu den beiden bisher verbreiteten Atemschutzmasken (FFP) und medizinischen Masken fordern. Deshalb hat die Swiss National Covid-19 Task Force eine Empfehlung ausgearbeitet und definiert, was für Voraussetzungen erfüllt sein sollten.

Eine Ostschweizer Kooperation

Eine textile Lösung für die Schweiz, die dieser Empfehlung entspricht, kommt aus dem Kanton St.Gallen. Ohne lange Transportwege und Abhängigkeiten von internationalen Lieferketten.

Mit dem Produkt der beiden Ostschweizer Firmen Schoeller Textil AG und Forster Rohner AG erhält der Schweizer Markt nun die erste Textilmaske, welche neu das Label «Testex Community Mask» trägt.

Recycelbarer Stoff aus 60 Prozent recycelten Fasern

Die hochwertigen Stoffkomponenten der Maske hat das Unternehmen Schoeller Textil AG mit Sitz in Sevelen entwickelt. Das zweilagige Polyester-Gewebe ist innen hydrophil (wasserliebend), aussen hydrophob (wasserabstossend) und zudem antibakteriell ausgerüstet. Dank einer baumwollähnlichen Haptik bietet das Textil einen sehr angenehmen Tragekomfort.

Das Stoffgewebe wurde bei Schoeller Textil in Sevelen entwickelt.

Das Stoffgewebe wurde bei Schoeller Textil in Sevelen entwickelt.

Bild: PD

Die nachhaltigen Gewebe bestehen aus 60 Prozent recycelten Fasern. Im Rahmen der wear2wear-Recycling-Kooperation lassen sich die Masken am Ende ihres Lebenszyklus somit wieder recyceln.

Konfektioniert bei Forster Rohner AG

Konfektioniert wird die wiederverwendbare Maske bei der Forster Rohner AG in St. Gallen und in deren Tochtergesellschaften in Europa. Forster Rohner fügt der technisch hochinnovativen Maske zudem eine modische Komponente hinzu.

So kreiert das Tochterunternehmen Jakob Schlaepfer AG für die Maske eigene Drucke, wie sie sonst für bekannte Couture- und Prêt-à-Porter-Häuser rund um die Welt entwickelt werden. Neben weissen und einfarbigen Masken entsteht so eine Limited Edition an verfügbaren Druckdesigns oder man kreiert für Grosskunden spezifische Farben oder sogar individuelle Druckdesigns.

Erhältlich sind die Community-Masken online unter: www.cloth-shop.com www.jakobschlaepfer.ch www.forsterrohner.com