Stellungnahme
Zentrum Grabs: Die SP heisst die Pläne mehrheitlich gut

Nach der FDP Grabs und der SVP Grabs nimmt nun auch die SP Grabs Stellung zum Sondernutzungsplan «Zentrum Grabs».

Merken
Drucken
Teilen
Die SP Grabs nimmt erfreut zur Kenntnis, dass die Lindenallee am Bach (rechts) ergänzt werden soll.

Die SP Grabs nimmt erfreut zur Kenntnis, dass die Lindenallee am Bach (rechts) ergänzt werden soll.

Bild: Richtprojekt SNP Zentrum Grabs

(pd/wo) Die SP Grabs hat sich mit dem Sondernutzungsplan für das Zentrum Grabs befasst und sich an der Vernehmlassung beteiligt, heisst es in einer Medienmitteilung. Die Teilnehmenden waren sich nicht in allen Punkten einig. Mit Einschränkungen werden jedoch die Pläne mehrheitlich gutgeheissen.

«Im Sinne einer Verdichtung nach innen wird die Erstellung von Wohnungen im Zentrum begrüsst. Die geplanten Bauten scheinen in einem guten Verhältnis zu der bebauten Umgebung zu stehen.»

Unklar sei, ob Grabs eine Einkaufsmöglichkeit in der vorgeschlagenen Grösse braucht. Leer stehende Geschäftsräume machen ein Dorfzentrum unattraktiv.

Ebenfalls unsicher sei, ob die Pläne genügend Raum lassen für einen Dorfplatz, welcher der Bevölkerung wirklich etwas bietet und von ihr als «ihr» Platz angenommen wird. Dazu brauche es genügend attraktive Verweilzonen mit Bäumen, Wasser, Ruhebänken. Es wäre daher vorzuziehen, auf dem zum Dorfplatz erklärten Raum keine zusätzlichen Parkplätze zu erstellen, schreibt die SP weiter. Diese stören und beeinträchtigen die Sicherheit der dort verweilenden Menschen.

Aussenparkplätze sollen unbedingt bewirtschaftet werden

Die Bewirtschaftung aller Aussenparkplätze wird von der SP unbedingt erwartet. Der Verkehr auf der Staatsstrasse auf Höhe des geplanten Dorfplatzes sollte auf geeignete Weise beruhigt werden, zum Beispiel baulich durch eine Insel, optisch durch Einfärbung des Strassenbelags oder sogar mittels Geschwindigkeitsbegrenzung.

Erfreut nimmt die Ortspartei zur Kenntnis, dass die Lindenallee am Bach ergänzt und das Flachdach des Sockelgeschosses sowie die Fassaden begrünt werden sollen. Sie empfiehlt den Verantwortlichen dringend, sich für diese Bereiche von der Natur- und Umweltkommission der Gemeinde beraten zu lassen.

Strikte Einhaltung der Empfehlungen gefordert

Der Partei ist klar, dass die Liegenschaft in privatem Besitz und somit teilweise den öffentlichen Ansprüchen entzogen ist. Sie betont aber die Verantwortung der Behörden, die Interessen der Bevölkerung im Hinblick auf Lebensqualität, Sicherheit, Ortsbild und Umweltschutz wahrzunehmen. In den zugänglichen Unterlagen ist ersichtlich, dass diesen öffentlichen Interessen das nötige Gewicht beigemessen wird.

Die SP fordert daher die Gemeindebehörden eindringlich auf, die strikte Einhaltung der in den Unterlagen aufgeführten Empfehlungen und Vorschriften durch die Bauherrschaft eng zu überwachen, damit das Resultat am Ende diesem vielversprechenden Planungsbericht entspricht.