Stellensuchende: Starker Rückgang im Wahlkreis Toggenburg

Im Vorjahresvergleich haben sich im Februar die Zahlen der Stellensuchenden in der Region Toggenburg um 10,2 Prozent verringert, im Werdenberg blieben sie hingegen praktisch unverändert.

Heini Schwendener
Drucken
Teilen
Im Werdenberg gab es im Februar 737 Stellensuchende, im Toggenburg 679. (Bild: Luca Linder)

Im Werdenberg gab es im Februar 737 Stellensuchende, im Toggenburg 679. (Bild: Luca Linder)

Wie die Fachstelle für Statistik mitteilt, ist im Kanton St. Gallen die Zahl der Stellensuchenden im Februar im Vorjahresvergleich um drei Prozent zurückgegangen (vgl. Tabelle). Der Rückgang verteilt sich unterschiedlich auf die Regionen und die Sektoren. Einer Abnahme bei den Dienstleistungen steht ein leichte Zunahme in der Industrie gegenüber.

Die Wahlkreise Toggenburg (-10,2 Prozent) und Sarganserland (-9,6 Prozent) weisen eine klar stärkere Abnahme als im kantonalen Mittel aus. In den übrigen Wahlkreisen bewegt sich der Rückgang der Zahl der Stellensuchenden in einem schmalen Band zwischen drei Prozent (Wil, St. Gallen) und praktischem Gleichstand. Letzteres trifft für den Wahlkreis Werdenberg (-0,1 Prozent) zu.

Werdenberg besser als der Kantonsdurchschnitt

Vergleicht man die regionalen Arbeitsmarktzahlen des Februars mit jenen des Vormonats, stellt man fest, dass sie sich in etwa im Einklang mit den kantonalen Zahlen bewegen. Im Werdenberg sank innert Monatsfrist die Zahl der Arbeitslosen um 3,2 Prozent, im Toggenburg um 2,2 Prozent. Im Kantonsdurchschnitt betrug der Rückgang 3,3 Prozent. Kantonsweit hat sich zwischen Januar und Februar die Zahl der Stellensuchenden nur geringfügig verändert, nämlich um -0,2 Prozent. Mit einem Rückgang von 1,7 Prozent hat die Region Werdenberg den Kantonsdurchschnitt übertroffen. Im Wahlkreis Toggenburg hat sich die Zahl der Stellensuchenden innert Monatsfrist dagegen um 1,2 Prozent erhöht.

Laut der Medienmitteilung der Fachstelle für Statistik sank im Februar dieses Jahres die Zahl der stellensuchenden Jugendlichen und jungen Erwachsenen gegenüber dem Vorjahr überdurchschnittlich stark um über sechs Prozent. Die Abnahme bei den älteren Stellensuchenden ab 50 Jahren ist dagegen mit knapp einem Prozent deutlich schwächer. Wie bereits in den vergangen vier Monaten wurde im Februar für rund 600 Mitarbeitende Kurzarbeit vorangemeldet.

Einen grossen Teil davon machen die rund 400 Mitarbeitenden der VAT aus, die von Kurzarbeit betroffen sind. Vor einem Jahr hatten im Kanton St. Gallen acht Betriebe für knapp 80 Mitarbeitende Kurzarbeit angemeldet.