Stadtrat Buchs ist klar gegen Wiederinbetriebnahme des Steinbruchs Campiun in Sevelen-Rans und die Zusatznutzung als Deponiestandort

In einer Stellungnahme zum Entwurf im kantonalen Richtplan, der die Wiederinbetriebnahme des Steinbruchs Campiun in Sevelen vorsieht, spricht sich der Stadtrat Buchs dezidiert gegen diese Pläne aus.

Thomas Schwizer
Merken
Drucken
Teilen
Der Stadtrat Buchs fordert, den Standort Campiun als Steinbruch und Deponie endgültig aus dem kantonalen Richtplan zu streichen.

Der Stadtrat Buchs fordert, den Standort Campiun als Steinbruch und Deponie endgültig aus dem kantonalen Richtplan zu streichen.

Bild: Corinne Hanselmann

«Abbau, Transport und Verarbeitung des Gesteins in Campiun verursachen für die direktbetroffene Bevölkerung in den südlichen Quartieren von Buchs unzumutbare Einschränkungen der Lebensqualität und belasten Mensch und Umwelt insgesamt im Übermass.»

Forderung zusammen mit Ortsgemeinde Buchs und Gemeinde Sevelen

Mit diesen deutlichen Worten verlangt der Stadtrat Buchs vom Kanton, dass der Standort Campiun als Steinbruch und Deponie aus dem Richtplan gestrichen wird.

In einer Mitteilung vom Mittwochmorgen betont der Stadtrat, dass er dies «zusammen mit der Ortsgemeinde Buchs und der politischen Gemeinde Sevelen» mache.

Steinbruch Campiun soll endgültig gestrichen werden

Die Stellungnahme des Stadtrates wird noch deutlicher: «Campiun soll im Richtplan weder als Steinbruch noch als Deponiestandort festgesetzt werden, sondern im Gegenteil endgültig gestrichen werden.»