Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Präzisionsindustrie-Zentrum: Die Stadt Buchs ist stolz, Unternehmer Josef Brusa ist erfreut

E-Mobilitäts-Pionier Josef Brusa stellte Wirtschaft Buchs seine Pläne am Standort Fegeren vor und sprach über die E-Mobilität.
Heini Schwendener
Zwei, die sich gut verstehen: Der Unternehmer Josef Brusa (rechts) und der Buchser Stadtpräsident Daniel Gut. (Bild: Heini Schwendener)

Zwei, die sich gut verstehen: Der Unternehmer Josef Brusa (rechts) und der Buchser Stadtpräsident Daniel Gut. (Bild: Heini Schwendener)

Buchs Am traditionellen Znüni von Wirtschaft Buchs blickte der Buchser Stadtpräsident Daniel Gut zurück auf die aufwendige Suche der Stadt und ihrer Partner nach potenziellen Investoren und Mietern für das geplante Zentrum Präzisionsindustrie Alpenrheintal im Raum Fegeren in Buchs (W&O vom 20. und 28. August). Stolz konnte Daniel Gut den Unternehmer Josef Brusa ankündigen, dessen Brusa Elektronik AG der sogenannte Ankermieter für eine erste Realisierungsetappe für das Präzisionsindustrie-Zentrum wird – und in der Folge, so die Hoffnung, weitere Interessenten anzieht.

Pionier der Elektromobilität

Josef Brusa ist ein Pionier der Elektromobilität. Er hat an der Hochschule NTB in Buchs studiert und danach seine berufliche Laufbahn der Entwicklung der E-Mobilität verschrieben. Aus seinem 1985 gegründeten Einmannbetrieb ist inzwischen ein stattliches Unternehmen geworden, mit rund 200 Mitarbeitenden und Sitz in Sennwald sowie Heerbrugg.

Brusa zeigte sich sehr erfreut darüber, in Buchs, unmittelbar neben der Hochschule für Technik NTB, einen Standort für den neuen Hauptsitz der Brusa Elektronik AG gefunden zu haben. «Standorte, die alle unsere Anforderungen erfüllen, gibt es nicht mehr viele», sagte der Elektronikingenieur, «aber in Buchs stimmt alles perfekt.» Das Gebäude, das die Lippuner Immobilien AG hochziehen wird, sei auch repräsentativ für die anspruchsvolle Kundschaft aus der Automobilindustrie. Wichtig sind aber insbesondere die Entwicklungsmöglichkeiten am neuen Standort:

«Wir haben heute rund 200 Mitarbeitende, langfristig brauchen wir Potenzial bis hin zu einer Verdoppelung dieser Zahl»,

gab Brusa bekannt. Der Verwaltungsratspräsident des Unternehmens korrigierte vor den Mitgliedern von Wirtschaft Buchs auch gleich ein Gerücht, wonach chinesische Investoren an seinem Unternehmen beteiligt seien. Ming Jiang, der im Brusa-Verwaltungsrat ist, sei ein Schweizer mit chinesischen Wurzeln und Repräsentant einer europäischen Industrieholding, die in das Sennwalder Unternehmen investiere. Brusa versicherte: «Es sind Leute mit einem langfristigen Horizont und dem Fokus auf das weite Feld der Future Mobility.»

Nie mehr Parkplätze ohne Stromanschluss planen

Die «Sonntags-Zeitung«hat Josef Brusa als den «Schweizer, der das Elektroauto möglich machte» bezeichnet. Brusa ist überzeugt, dass die künftige Mobilität elektrisch ist. Darin liegt denn auch das grosse Potenzial seiner Firma, die seit mehr als drei Jahrzehnten die Elektromobilität weiterentwickelt, nicht nur in der Schweiz, sondern auch mit Standorten in Deutschland und China. Den Mitgliedern von Wirtschaft Buchs gab er mit auf den Weg: «Planen sie nie mehr Parkplätze ohne Stromanschluss, oder verlegen sie zumindest schon mal die Rohre dafür – und zwar für jeden einzelnen Parkplatz.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.