Squashclub Grabs siegt mühevoll gegen den Letzten

Das NLA-Team aus Grabs bekundete beim 4:0-Sieg über Panthers Kriens mehr Probleme, als das Resultat aussagt.

Robert Kucera
Drucken
Teilen
Iker Pajares (links) sorgt mit seinem 3:1-Sieg über Amadeo Costa dafür, dass Grabs zumindest auf dem Papier einen standesgemässen 4:0-Erfolg über den Tabellenletzten erzielt.

Iker Pajares (links) sorgt mit seinem 3:1-Sieg über Amadeo Costa dafür, dass Grabs zumindest auf dem Papier einen standesgemässen 4:0-Erfolg über den Tabellenletzten erzielt.

Bild: Robert Kucera

Trifft der Leader auf den Tabellenletzten, ist oft Einseitigkeit im Court die Folge. Nicht so im Spiel zwischen Grabs und Panthers Kriens am Donnerstagabend. Entweder herrschte Knappheit innerhalb der Sätze, oder während der gesamten Begegnung zweier Spieler.

Simon Vaclahovsky war der erste Grabser, der sein Pensum absolvierte. Der 3:0-Sieg über Laurin Costa täuscht: Sowohl im zweiten als auch im dritten Satz bekundete er Mühe, die Satz- respektive Matchbälle zu verwerten, und musste im dritten Durchgang sogar einen Satzball abwehren. Ein spannendes Duell lieferten sich Pasquale Ruzicka und Jan Kurzmeyer. Die Favoritenrolle hatte zwar der Krienser inne, doch Ruzicka spielte keck auf und drehte nach verlorenem Start-Satz die Partie. Im fünften Satz dann das Unglück: Kurzmeyer knickte mit dem linken Fuss ein und konnte nicht mehr weiterspielen.

Yannick Wilhelmi macht aus 0:2 ein 3:2

Nach zwei Partien hatte Grabs also den nötigen einen Punkt im Sack, um sich die Playoff-Teilnahme zu sichern. Nun ging es noch darum, auch die Partie zu gewinnen. Diese Aufgabe war schwerer als gedacht: Denn auf Position zwei geriet Yannick Wilhelmi gegen Christoph Zust mit 0:2 in Rückstand. Dem Gästespieler gelang phasenweise alles, dem Grabser dagegen nichts. Wilhelmi bäumte sich aber auf und glich das Geschehen aus. Es hiess 2:2, als auf Position eins Iker Pajares gegen Amadeo Costa den Satzverlust zum 1:1 zu beklagen hatte. Bis dahin war Grabs gegen Panthers Kriens eine Partie auf Messers Schneide. Danach übernahmen die Hausherren das Zepter. Wilhelmi entschied den Entscheidungssatz klar mit 11:5 für sich. Costa konnte bis zum 4:4 im dritten Satz mithalten. Danach verbuchte Pajares doppelt so viele Punkte wie sein Gegner und gewann sicher.

Die Playoff-Teilnehmer stehen bereits fest

Im Nachhinein hätte jedoch dem NLA-Team vom Squasclub Grabs selbst eine Niederlage gereicht, um sich definitiv für die Playoffs in Uster (27./28. März) zu qualifizieren. Denn Sihltal, letztes Jahr Playoff-Halbfinalist und Schweizer Meister 2018, verlor gegen Pilatus Kriens mit 1:3 und kann Platz vier nicht mehr erreichen. Somit stehen sämtliche Playoff-Teilnehmer fest. Neben Grabs sind dies Uster, Vaduz und Pilatus Kriens. Die letzte offene Frage betrifft die Schlussrangierung. Denn anhand dieser werden die Playoff-Paarungen gebildet.