Spielplatzübergabe an die Stadt Buchs als letzter Akt eines Vereins

Der Verein Spielplatz Buchs ist am 20. Oktober aufgelöst worden. Mit dem vor sechs Jahren eingeweihten Spielplatz bei der Gemeindesportanlage Rheinau hat der Verein sein ursprüngliches Ziel erreicht.

Hansruedi Rohrer
Drucken
Teilen
Danny und Heimo Steriti (links) haben den Spielplatz mit neuem Trampolin an Bruno Barmet (Werkhof) und Stadtrat Hansruedi Bucher (rechts) zuhanden der Stadt Buchs übergeben.

Danny und Heimo Steriti (links) haben den Spielplatz mit neuem Trampolin an Bruno Barmet (Werkhof) und Stadtrat Hansruedi Bucher (rechts) zuhanden der Stadt Buchs übergeben.

Bild: Hansruedi Rohrer

Nach Auflösung des im Oktober 2013 gegründeten Vereins folgte am Montag dieser Woche noch der letzte offizielle Akt: die definitive Übergabe an die Stadt Buchs. Mit dem letzten Spendenbeitrag konnte der Verein in ein Trampolin als zusätzliches beliebtes Spielgerät investieren. In Zusammenarbeit mit der Stadt Buchs wurde dieses im vergangenen August installiert und für die Benützung freigegeben.

Seit dem Neubau der Gemeindesportanlage Rheinau im Jahre 2008 fehlte dort für die Kinder und deren Familien ein Spielplatz. Im Sinne der Gemeinschaft und um bei der Sportanlage wieder einen neuen Begegnungs- und Spielplatz für die breite Öffentlichkeit zu schaffen, hatte sich der private Verein damals zum Ziel gesetzt, einen Spielplatz zur Verfügung zu stellen.

Bei strahlendem Wetter konnte dieser Spielplatz am 31. Mai 2014 feierlich eingeweiht und der Öffentlichkeit übergeben werden. Der Unterhalt oblag seither dem Werkhof der Stadt Buchs.

Herzensangelegenheit des Präsidenten

Es sei seine Herzensangelegenheit gewesen, die Verwirklichung dieses Spielplatzes, sagte Vereinspräsident Heimo Steriti. Auch sein Bruder Danny (Vereinskassier), die Familienmitglieder sowie Urban Bolter als damaliger Beizer, standen von Anfang an hinter der Idee. «Erst 2012 kam der Stein ins Rollen», erinnert sich Heimo Steriti.

«Und über 1000 ehrenamtliche Stunden mit verschiedenen Mithelfenden kamen da zusammen.»

Man sei froh, dass mit der Übergabe des Spielplatzes an die Stadt Buchs eine gute Lösung gefunden wurde, sagte Heimo Steriti. «Damit kann sich der Spielplatz weiterhin zeigen lassen.» Zur Attraktivitätssteigerung trage sicher das neue Trampolin bei.

Auch einen Wert als Begegnungszone

Stadtrat Hansruedi Bucher dankte nicht nur dem (aufgelösten) Verein und dem für den weiteren Unterhalt zuständigen Werkhof, er hoffte in diesem Sinne, dass der guterhaltene Spielplatz bei der Sportanlage Rheinau weiterhin benutzt wird und auch als Begegnungszone den entsprechenden Wert besitzt. Der Spielplatz befindet sich beim Waldrand Ost zwischen dem FC-Hauptplatz und den Trainingsplätzen.