Spannung pur im Kampf um den Aufstieg in die höchste Schweizer Ringerliga

Die erste Begegnung gegen Schattdorf endet mit einem hauchdünnen 20:19-Sieg für den RC Oberriet-Grabs.

Hören
Drucken
Teilen
Janis Steiger (unten) hält erfolgreich dagegen und gewinnt einen goldenen Punkt.

Janis Steiger (unten) hält erfolgreich dagegen und gewinnt einen goldenen Punkt.

Bild: PD

(mz) Obwohl der Ringerclub Oberriet-Grabs im Final der Challenge League das Team Wallis in überzeugender Manier von der Matte gefegt hat, war klar, dass gegen den Premium-League-Letzten Schattdorf wieder alle Zeiger auf null stehen. Die Urner, welche nicht zuletzt wegen Verletzungspech auf dem letzten Platz der höchsten Liga stehen, haben bereits im letzten Jahr gegen Brunnen gezeigt, dass ein Abstieg in die zweithöchste Schweizer Ringerliga keine Option ist.

Mit dem Motto «voller Angriff» starteten die RCOG-Ringer in die erste Begegnung gegen Schattdorf. Janis Steiger kämpfte bis 57 kg gegen den mehrfachen Schweizer Meister im Nachwuchsbereich und Kaderringer Thomas Epp. Zu Beginn musste Steiger einige Angriffe einstecken. Doch je länger die Begegnung dauerte, desto mehr kam der 17-Jährige zu seinen Chancen und er vermochte Epp schliesslich wichtige vier Punkte abzunehmen. Statt einem 4:0 nach Punkten lautete das Verdikt nur 3:1 für den Schattdorfer. Wie wichtig Steigers Punktgewinn war, zeigte sich am Ende der Partie. Janosch Kobler (bis 130 kg) und Samuel Vetsch (bis 61 kg) mussten dagegen bittere Pille schlucken. Beide standen erprobten Ringern gegenüber und unterlagen mit 0:4. Somit führte das Heimteam mit 11:1.

Andri Vishar ging bis 97 kg im freien Stil auf die Matte. Sein Ziel war es, den RCOG mit einem Erfolg auf die Siegerstrasse zu bringen. Der Cheftrainer lieferte einmal mehr und besiegte Andi Murer mit 16:0 Punkten. In die Mannschaftswertung flossen vier Zähler. Nicolas Steiger stand bis 65 kg im freien Stil Simon Gerig gegenüber. Gegen den Schweizer Meister bei den Aktiven zeigte er eine starke Leistung. Mehrfach wechselte die Führung im wohl spannendsten Kampf des Abends. Sekunden vor Kampfende ging Steiger einmal mehr die Führung. Doch Gerig gelang der Konter und setzte sich doch noch durch. Mit diesem 2:1-Erfolg baute Schattdorf die Führung aus. Mit dem Resultat von 13:6 ging es in die Pause.

Nach der Pause wendete sich das Blatt

Aus Sicht des RC Oberriet-Grabs war zu Beginn der zweiten Halbzeit klar: nun müssen Siege her. Die Umsetzung gelang perfekt: Ilir Fetahu erreichte bis 86 kg Greco gegen Benjamin Gander einen 21:6-Punktsieg, Maurus Zogg bezwang bis 70 kg Renato Kempf mit 6:1 und Mirco Studer gab bis 79 kg im freien Stil Ramon Epp mit 9:6 das Nachsehen. Schattdorf führte nur noch mit 16:15.

Flavio Freuler kämpfte bis 74 kg Freistil, wie schon im Hinkampf des Finals gegen Kim Besse. Schattdorfs Doppellizenzringer aus dem Wallis zeigte auch diesmal schnelle Beinangriffe. Trotzdem gelang es Freuler in der zweiten Kampfhälfte Besse passiv zu stellen und so trotz 1:6-Niederlage einen weiteren Punkt für die Mannschaft zu sichern. Der Zwischenstand von 19:16 vor dem letzten Kampf des Tages bedeutete, dass Andreas Vetsch bis 74 kg im freien Stil noch einmal alles in die Waagschale werfen musste, um den Sieg zu sichern. Genau dies tat der Teamcaptain dann auch. Mit 17:0 Punkten besiegte Vetsch Sven Epp klar und sorgte so für den 19:20-Auswärtssieg.

Mit diesem Minivorsprung bleibt es spannend in diesem Duell. Die Entscheidung fällt am Sonntag, 8. Dezember, ab 15 Uhr im Bildstöckli Oberriet.