Trio Ambäck spielt im Fabriggli:
So vielfältig präsentierte sich die Volksmusik in Buchs

Erfrischend spielte das Trio Ambäck mit seinen speziellen Kompositionen im Fabriggli auf.

Drucken
Teilen
Das Trio Ambäck interpretiert traditionelle Schweizer Volksmusik auf seine ureigene Art. (Bild: Heidy Beyeler)

Das Trio Ambäck interpretiert traditionelle Schweizer Volksmusik auf seine ureigene Art. (Bild: Heidy Beyeler)

Ambäck, der Name des Trios heisst übersetzt «Scheitstock». Klingt nach Tradition: Gespielt wurde denn auch mit den traditionellen Volksmusik-Instrumenten Geige, Schwyzerörgeli und Kontrabass. Andreas Gabriel, der Geigenspieler, kam mit drei verschiedenen Violinen zum Konzert. Während des Geigenspiels drückte er seine Gefühle mit tänzerischen Einlagen aus.

Mit einem lüpfigen Auftakt zur Einstimmung begrüssten die Muotathaler Musiker Andreas Gabriel (Geige), Markus Flückiger (Schwyzerörgeli/Akkordeon) und Primin Huber (Kontrabass) vom Trio Ambäck die Gäste im Fabriggli. Das Stück entsprach eigentlich der traditionellen Schweizer Volksmusik, klang aber doch etwas anders. Es war ein Brückenschlag zwischen herkömmlicher Volksmusik und einer neuen Art.

Schon vor dem Auftritt wurde im Publikum diskutiert, ob das nun Volksmusik sei oder doch eher moderne Musik. Im Konzert zeigte sich rasch: Es ist weder noch. Es ist vielmehr ein ureigener Musikstil von Ambäck.

Einzigartig interpretierte Volksmusik

Fazit dieses Konzertabends im Werdenberger Kleintheater Fabriggli: Die drei Musiker fanden mit ihren Eigenkompositionen einen Weg, das Publikum auf ihre ganz eigene Art zu berühren. So fand an diesem Abend ein einzigartiges Konzert mit ebenso einzigartig interpretierter Volksmusik statt.

Ambäck war bisher im Werdenberg nicht bekannt. Seit Donnerstagabend kennen zumindest die Konzertbesucher das Trio. Sie liessen sich auf einen Abend mit neuer Schweizer Volksmusik ein, ohne zu wissen, was auf sie zukommt. Und sie wurden nicht enttäuscht. Im Gegenteil: Sie haben eine Verbundenheit zwischen den Musikern und dem Publikum gespürt. (bey)