Snowboarderin Julie Zogg gelingt erster Riesenslalom-Sieg

Im 57. Anlauf hat es endlich geklappt: Die gebürtige Wartauerin Julie Zogg realisiert auf der Olympia-Piste von 2018 in Pyeongchang (Südkorea) ihren ersten Weltcup-Sieg in einem Parallel-Riesenslalom.

Robert Kucera
Merken
Drucken
Teilen
Julie Zogg war am Samstag wieder siegreich.

Julie Zogg war am Samstag wieder siegreich.

Gian Ehrenzeller / KEYSTONE

Es ist Julie Zoggs fünfter Erfolg im Weltcup, zuvor gewann sie bereits vier Slalomrennen – zuletzt am 25. Januar in Piancavallo (Italien). Es ist ihr erster Riesenslalom-Erfolg seit den Schweizer Meisterschaften 2014. Im Riesenslalom-Weltcup macht Zogg einen Sprung nach vorne und belegt nun Platz drei. Im Gesamtweltcup steht der 27-Jährigen nur die vierfache Saisonsiegerin Ramona Theresia Hofmeister (Deutschland) vor der Sonne.

Nach Fehler beim dritten Tor hat sie aufgedreht

Bereits in der Qualifikation hat Julie Zogg angedeutet, dass mit ihr zu rechnen sei. Hinter Hofmeister fuhr sie die zweitbeste Zeit. In den Finalläufen agierte die heute in Mels wohnhafte Snowboarderin souverän. Sie schaltete hintereinander die Südkoreanerin Seo Hee Jang (Achtelfinal), die Österreicherin Daniela Ulbing (Viertelfinal) und Landsfrau Ladina Jenny (Halbfinal) aus.

Im Final gegen die Italienerin Nadya Ochner kam Zogg kurz aus dem Tritt. Beim dritten Tor rutschte sie von der Ideallinie weg, Ochner ging bis zur ersten Zwischenzeit mit 0,71 Sekunden in Front. Doch dann drehte die Slalom-Weltmeisterin von 2019 auf, bei der zweiten Zwischenzeit lagen beide Fahrerinnen gleichauf. Bis ins Ziel lieferten sich die Schweizerin und die Italienerin ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das Zogg schliesslich um die Winzigkeit von 0,03 Sekunden für sich entschied.