Grabserberg

Der Skiklub wählte mit Jan Eggenberger und Martin Breitschmid zwei neue Vorstandsmitglieder

Der Skiclub Grabserberg führte seine Hauptversammlung aufgrund der Coronabestimmungen schriftlich durch.

Drucken
Teilen
Das Skihaus Gamperfin muss derzeit geschlossen bleiben, es gibt an Wochenenden aber ein Take-away-Angebot.

Das Skihaus Gamperfin muss derzeit geschlossen bleiben, es gibt an Wochenenden aber ein Take-away-Angebot.

Bild: Heini Schwendener

(pd) Nachdem der Vorstand des Skiclubs Grabserberg die Frühlingshauptversammlung und später auch die zur Jahresversammlung erklärte Herbst-Hauptversammlung absagen musste, wurde die Hauptversammlung nun schriftlich abgehalten, damit die Mitglieder über die anstehenden Geschäfte entscheiden konnten. Sie fand erfreulicherweise Anklang, es gingen 177 gültige Wahlzettel ein. Sowohl das Protokoll der letzten ordentlichen Mitgliederversammlung als auch der Jahresbericht des Präsidenten wurden einstimmig genehmigt. Ebenfalls genehmigt wurden die Jahresberichte der verschiedenen JO-Leiter sowie des Tourenleiters. Der Skiklub durfte wiederum einige Neumitglieder in seinen Reihen begrüssen.

Kassierin Marina Heimberg hat für die Mitglieder das Budget und die Jahresrechnung in übersichtlicher Form zusammengestellt. Neben einem neuen Steamer für das Skihaus und neuen Kippstangen für die Renngruppe enthält das Budget keine besonderen Posten. Budget und Jahresrechnung wurde genehmigt und der Kassierin und dem gesamten Vorstand Entlastung erteilt.

Zwei neue Mitglieder in den Vorstand gewählt

Unter dem Traktandum Wahlen sollten gleich zwei langjährige Vorstandsmitglieder für ihre Arbeit gewürdigt und verabschiedet werden. Daniel Vetsch war als Technischer Leiter und Vizepräsident seit 2012 im Vorstand aktiv. In dieser Zeit organisierte er allwinterlich das JO-Rennen für den OSSV, das Schülerskirennen und das Klub- und JO-Rennen. Trotz teilweise schwierigen Umständen durch Wetter und Schneeverhältnissen waren die Rennen stets sehr gut organisiert, was auch dem grossen Aufwand und Einsatz von Dan zu verdanken ist.

Markus Nessensohn war seit 2009 als Chef der Tourengruppe im Vorstand vertreten. In dieser Zeit führte er viele schöne und unvergessliche Skitouren. Er organisierte jährlich einen bei den Mitgliedern geschätzten Lawinenkurs. Auf dem Tourenprogramm standen auch jeden Winter eine Tourenwoche und ein Hochtourenwochenende. Markus war schon bevor er das Amt des Tourenleiters übernahm im Skiklub aktiv. So war er Leiter der Allgemeinen-JO von 1999–2004.

Dan und Markus haben sich stets mit guten Ideen eingebracht und waren bei Klubanlässen immer als geschätzte Helfer und Teilnehmer dabei. Dan und Markus haben sich in unzähligen Stunden für den Skiklub eingesetzt und dafür soll ihnen auch bei der nächsten richtigen Versammlung noch gebührend gedankt werden.

Glücklicherweise konnte der Vorstand den Mitgliedern mit Jan Eggenberger als Technischer Leiter und Martin Breitschmid als Tourenleiter zwei bekannte Gesichter als Nachfolger vorschlagen. Beide wurden gewählt.

Skihaus Gamperfin will trotz Corona etwas bieten

Marcel und Fabienne Wessner und allen Mitarbeitern und Helfern des klubeigenen Skihauses Gamperfin blieb in diesem Jahr nichts erspart. Das Skihaus musste im Frühjahr geschlossen werden und danach mussten über den ganzen Sommer zahlreiche Schutzmassnahmen umgesetzt werden. Dank dem tollen Einsatz des gesamten Personals konnten über den Sommer und im Herbst viele Gäste empfangen werden und es sind zahlreiche positive Rückmeldungen über den Betrieb eingegangen.

Aufgrund der neuen verschärften Massnahmen gegen das Coronavirus musste das Skihaus vor Weihnachten wieder ganz geschlossen werden. Ein normaler Betrieb ist bis auf weiteres nicht möglich. Neu wird an Wochenenden ein Take-away angeboten. So soll für die Winterwanderer, Spaziergänger und Ausflügler etwas geboten werden. Das aktuell gültige Schutzkonzept für das Gastgewerbe wird eingehalten: Das Restaurant und Sitzgelegenheiten bleiben geschlossen. Über die Website wird über das Take-away informiert, dies kann je nach Nachfrage und Wetterprognose variieren.

JO-Turnen findet weiterhin statt

Weiterhin erlaubt sind sportliche Aktivitäten von Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren. Jedoch ist die Durchführung von Skirennen bis sicher Ende Januar nicht gestattet. Die Hoffnung, dass der Rennbetrieb ab Februar wieder aufgenommen werden kann, bleibt bestehen. Der Vorstand findet die sportliche Betätigung der Kinder auch in dieser Zeit wichtig, darum findet das JO-Turnen für die Renngruppe und die Allgemeine JO weiterhin statt. Auch die Skitage und Trainings werden nach Möglichkeit durchgeführt.

Für den Zusammenhalt in dieser schwierigen Zeit bedankte sich der Vorstand zum Schluss bei allen JO-Leitern, Eltern, Helfern und Mitgliedern herzlich.