Skicross
Spektakel für Fahrer und Zuschauer: Jonas Lenherr verpasst an Red-Bull-Superskicross-Event das Podest knapp

Die erbaute Skicrossstrecke in Andermatt versprach nicht nur Spektakel, die Fahrerinnen und Fahrer sorgten auch dafür. Mittendrin an diesem speziellen Event war auch der Gamser Skicroser Jonas Lenherr, der ein letztes Mal in dieser Saison sein grosses Können zeigte. Doch nach souveränen Auftritten im Viertel- und Halbfinal blieb ihm im grossen Final nur der undankbare vierter Platz.

Merken
Drucken
Teilen
Im Viertel- und Halbfinal hatte Jonas Lenherr (links) seine Konkurrenten im Griff und gewann die Heats sicher.

Im Viertel- und Halbfinal hatte Jonas Lenherr (links) seine Konkurrenten im Griff und gewann die Heats sicher.

Bild: Red Bull Superskicross, Ondrej Kolacek

(wo) Nach dem Saisonende im Weltcup durften die weltbesten Skicrossfahrer, darunter der Gamser Jonas Lenherr, die Füsse noch nicht hochlegen. Denn eine Herausforderung gab es noch zu meistern: Der Red Bull Superskicross in Andermatt, der am Samstag über die Bühne ging.

Die lange Strecke forderte den Athleten alles ab – auch taktisch. Denn betreffend Linienwahl konnte man in einzelnen Abschnitten mit geschickten Manövern die Konkurrenz düpieren. Für zusätzliche Spannung sorgte, dass in Andermatt zwei verschiedene Strecken ins Ziel führten. Die Qualifikation musste auf beiden Kursen bestritten werden, in den Finalläufen wurde durch Zufallsgenerator die Strecke festgelegt.

Das Rennen hautnah miterleben

Unter https://www.redbull.com/ch-de/superskicross-andermatt-zusammenfassung sind die Finalläufe der Damen und Herren abrufbar, man kann sich aber auch jeden einzelnen Heat anschauen.

Jonas Lenherr präsentierte sich ein letztes Mal in diesem Winter in Topform und hat den grossen Final auf beeindruckende Art und Weise erreicht. Im Viertelfinal konnte er sich nach dem Start an die Spitze setzen und gab diese Position nicht mehr Preis. Die Souveränität setzte sich im Halbfinal fort. Lenherr erwischte erneut einen sehr guten Start und ging als Erster in die erste Kurve. Fortan sahen seine Konkurrenten nur noch seine Skienden. Festzuhalten ist, dass der Gamser im Viertelfinal auf der blauen, im Halbfinal auf der grauen Piste siegreich war. Lenherr beherrschte also beide Strecken.

Enge Kiste um die Podestplätze: Doch Jonas Lenherr (hinten links) kann nicht mehr entscheidende eingreifen.

Enge Kiste um die Podestplätze: Doch Jonas Lenherr (hinten links) kann nicht mehr entscheidende eingreifen.

Bild: Red Bull Superskicross, Romina Amato

Doch ausgerechnet den Start in den Finallauf auf der blauen Piste hatte Jonas Lenherr nicht mehr im Griff. Er kam am Schlechtesten weg und lag in der ersten Kurve bereits mehrere Skilängen zurück. In den Kampf ums Podest vermochte der 31-Jährige in der Folge nicht mehr einzugreifen und wurde Vierter. Spannend bis zum Schlussstrich verlief der Kampf um den Sieg im Red Bull Superskicross von Andermatt. Nur wenige Zentimeter trennten am Ende Sieger Reece Howden (Kanada), den Zweiten Jean Frederic Chapuis (Frankreich) und den Rheintaler Marc Bischofberger, der schliesslich Dritter wurde.