Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Simmi-Weiher ist entleert: Das Hoffen auf ein reinigendes Gewitter

Die Gemeinde Gams hat unmittelbar nach Bekanntwerden des Entenfloh-Befalls das Wasser des unteren Simmi-Weihers ausgelassen. Die angekündigten Gewitter sollen die lästigen Parasiten wegspülen.
Thomas Schwizer
Der Schieber ist offen, der untere Simmi-Weiher wird entleert. (Bild: Heini Schwendener)

Der Schieber ist offen, der untere Simmi-Weiher wird entleert. (Bild: Heini Schwendener)

Im unteren Weiher zwischen Grabs und Gams hatte es am Freitagvormittag kaum mehr Wasser. Mit dem Öffnen des Schiebers wurde der beliebte Badeteich entleert. Das ist der erste Schritt, mit dem die Entenflöhe weggespült werden sollen. Diese Paraisten haben bei Badenden juckende Pusteln und Blasen verursacht (W&O vom 20. Juli).

Die Gemeinde Gams informiert mit Tafeln über die Möglichkeit von Hautreizungen beim Baden in den Weihern. (Bild: Heini Schwendener)

Die Gemeinde Gams informiert mit Tafeln über die Möglichkeit von Hautreizungen beim Baden in den Weihern. (Bild: Heini Schwendener)

Die Weiher auf natürlichem Weg «reinigen»

Gemeindepräsident Fredy Schöb hat am Donnerstagnachmittag das Entleeren angekündigt, und der Werkhof hat umgehend gehandelt. Nun sollen die angekündigten heftigen Niederschläge am Wochenende den zweiten Schritt tun, um der Parasitenplage Herr zu werden. Sie sollen das Gewässer ausspülen – und mit ihm die lästigen, für die Gesundheit aber unbedenklichen Entenflöhe wegschwemmen.

Die Simmi hat in den letzten Wochen wegen der anhaltenden Trockenheit nur sehr wenig Wasser geführt. Deshalb waren der obere und der untere Weiher fast stehende Gewässer, der Wasserstand war aussergewöhnlich tief, die Wassertemperatur ungewöhnlich hoch. Ideale Voraussetzungen, bei denen sich Entenflöhe sehr wohl fühlen und entwickeln.

Anders als beim unteren Simmi-Weiher ist beim oberen ein Auslassen des Wassers wegen der Semmler-Staumauer nicht möglich. Allerdings würden Starkniederschläge auch hier wohl durch die Strömung reinigend wirken.

Hinweistafeln für Badende aufgestellt

Wenn die Prognosen für starke Gewitter zutreffen, darf man sich berechtigte Hoffnungen machen, dass dem ungetrübten Badespass in nächster Zeit wieder in vollen Zügen gefrönt werden kann.

Als weitere Sofortmassnahme hat die Gemeinde Gams wie angekündigt bereits Hinweistafeln am Weiher angebracht, die auf mögliche Hautreizungen und Juckreiz beim Baden in der Simmi hinweisen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.