Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Den Jodelklub Säntisgruess gibt es nun auch auf CD

Der erste Tonträger des Jodelklubs Säntisgruess soll für Freunde des traditionellen Gesangs ein sicherer Wert für viele Jahre sein. Präsentiert wird die CD am Freitagabend in der Klosterkirche Alt St. Johann.
Adi Lippuner
Gruppenbild des Jodelklubs Säntisgruess, den es seit 60 Jahren gibt. (Bilder: PD)

Gruppenbild des Jodelklubs Säntisgruess, den es seit 60 Jahren gibt. (Bilder: PD)

Traditionen und Heimatgefühl gehören für die Jodelfans zusammen. Für die Verantwortlichen des Jodelklubs Säntisgruess ein wichtiger Grund, auch in der heutigen Zeit einen Tonträger zu produzieren. «Sicher wäre es einfacher, einfach ein paar Live-Aufnahmen ins Netz zu stellen, doch das sind vergängliche Sachen. Wir wollten zum 60-jährigen Bestehen unseres Vereins etwas schaffen, das bleibt», begründet Präsident Ruedi Bollhalder den Entscheid.

Innerhalb eines Jahres waren die 20 Mitglieder des Vereins vier Mal im Studio. «Es war eine organisatorische Herausforderung, denn bis jeweils ein Termin gefunden war, der allen passte und zudem das Studio und der Tonmeister frei waren, brauchte es einige Absprachen», blickt der Präsident auf die intensive Zeit zurück. «Doch rückblickend würde ich das Ganze wieder machen, es war eine wertvolle Erfahrung, die sicher keiner unsere Sänger und Jodler missen möchte.»

Zeitliches und finanzielles Engagement

Nebst der Zeit, welcher die Mitglieder des Vereins für die CD-Produktion einsetzten, hat der Verein auch das finanzielle Risiko zu tragen. Was die 1000 Tonträger, aufgenommen in einem Studio in Winterthur genau kosten, bleibt das Geheimnis der Verantwortlichen. Nur soviel: «Es müssen viele CD’s verkauft werden, bis die gesamten Produktions- und Erstellungskosten wieder in unserer Kasse sind», betont Ruedi Bollhalder.

Die Arbeit im Tonstudio war eine interessante Erfahrung für den Jodelklub Säntisgruess.

Die Arbeit im Tonstudio war eine interessante Erfahrung für den Jodelklub Säntisgruess.

Ähnliche Erfahrungen haben auch die Verantwortlichen des Jodlerklubs Bergfinkli, Grabs, gemacht. Ihre zum 50-Jahr-Jubiläum produzierte CD verkaufe sich zwar gut und sei auch ein sicherer Wert für längere Zeit, so Präsident Hans Vetsch auf Anfrage. «Aber es sind vorwiegend ältere Jodlerfreunde, welche einen Tonträger kaufen. Die jüngeren holen sich die gerade aktuellen Stücke vom Internet, und wenn diese überholt sind, wird das Ganze gelöscht und es stehen neue Stücke im Mittelpunkt des Interesses.»

Der CD-Titel «z’fredni Lüt» ist Programm

Der Titel des neuen Tonträgers, «z’fredni Lüt», ist «massgeschneidert für unseren Verein», so Ruedi Bollhalder. «Wer geniesst es nicht, von zufriedenen Leuten umgeben zu sein. Auch wir dürfen zufrieden sein mit dem, was unser Jodelklub Säntisgruess in den 60 Jahren seit der Gründung erreicht hat.» Mit der Auswahl der Titel – die Entscheide wurden von den Jodlern und dem Dirigenten gefällt – «werden die Toggenburger Traditionen mit Jodelliedern und Naturjödel unverfälscht und echt wiedergegeben und so der Nachwelt erhalten», ist der «Santisgruess»-Präsident überzeugt.

Zum 100-jährigen Bestehen im Jahr 2011 wurde auch vom Jodlerklub Männertreu in Nesslau ein Tonträger produziert. «Aktuell laufen bereits Vorbereitungen für die nächste CD», so Ernst Zwingli auf Anfrage.

Eine Produktion sei nicht ganz ohne, vor allem der zeitliche Aufwand dürfe nicht unterschätzt werden. «Aber ein Tonträger dient auch dem Erhalt der Jödel und Lieder für die Nachwelt und den Nachwuchs.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.