Sevelen/Vaduz
Kunstwerke auf Stoffbahnen ausgestellt und versteigert

In der Ausstellung «Schatten:ÜberBrücken» waren sich die Besuchenden einig, dass Schatten etwas durchaus Positives sind. Sie sind vor allem spannend und vielsagend, wenn sie auf Stoffbahnen gebannt, eine Geschichte erzählen.

Drucken
Teilen
Die über vier Meter hohen Bahnen zeigten das Kunstschaffen der Region und seine Vielseitigkeit.

Die über vier Meter hohen Bahnen zeigten das Kunstschaffen der Region und seine Vielseitigkeit.

Bild: PD

(pd) Ein spannendes Gemeinschaftsprojekt von Mali Gubser und Gert Gschwendtner vom Gedankenberg Sevelen, den Gemeinden Vaduz und Sevelen geht erfolgreich zu Ende. Ist ein Schatten gut oder doch eher schlecht? Eine Frage, die viele Antworten zulässt und einem zum Philosophieren anregt.

In der Ausstellung «Schatten:ÜberBrücken», welche am 20. Oktober im Ballenlager Spoerry in Vaduz zu sehen war, waren sich die Besuchenden einig, dass Schatten etwas durchaus Positives sind. Sie sind vor allem spannend und vielsagend, wenn sie auf Stoffbahnen gebannt, eine Geschichte erzählen.

Eindrückliches Gemeinschaftsprojekt

Insgesamt 19 Künstlerinnen und Künstler aus Werdenberg und Liechtenstein haben für die Kunstaktion «Schatten: ÜberBrücken» Stoffbahnen gestaltet. Am 21. August wurden diese erstmals in der alten Holzbrücke Vaduz-Sevelen präsentiert. Weil die Ausstellung sehr gut angekommen ist, wurden die Kunstwerke noch einmal ausgestellt und zugunsten der Künstlerinnen und Künstler in einer Auktion versteigert.

Bürgermeister Manfred Bischof lobte das Engagement aller Beteiligten und freute sich, dass die Kunstwerke ein zweites Mal präsentiert wurden. Die Seveler Gemeinderätin Barbara Samu bedankte sich vor allem bei den Künstlerinnen und Künstlern für das tolle Projekt und allen helfenden Händen im Hintergrund, auch bei der Firma Schöller Textil, welche den Stoff gratis zur Verfügung gestellt hatte. Vor allem wurde Mali Gubser und dem Künstler Gert Gschwendtner gedankt, denn sie waren es, die das Projekt initiiert und alle Kunstschaffenden zusammengebracht hatten.

Kunstwerke können gekauft werden

Der hohe Raum im Ballenlager und die Kombination mit Holz liessen die Stoffbahnen in einer eindrücklichen Art und Weise erscheinen. Die über vier Meter hohen Bahnen zeigten das Kunstschaffen der Region und seine Vielseitigkeit. Die bekannte Schauspielerin Katja Langenbahn führte gekonnt und mit viel Witz und Charme durch die Auktion.

Noch zwei Wochen ist es möglich, dass Interessierte sich melden und Kunstwerke kaufen können. Interessierte können sich bei Barbara Samu, Gemeinderätin von Sevelen (b.samu@sevelen.ch) oder Janine Köpfli, Fachverantwortliche Projektkommunikation der Gemeinde Vaduz (janine.koepfli@vaduz.li) melden.

Aktuelle Nachrichten