Sevelen
Dringend: Die Rheindammsanierung zwischen Sevelen und Schaan schon wird dieses Jahr angepackt

Im St.Galler und Liechtensteiner Fokus steht derzeit die in diesem Jahr beginnende Sanierung der Dammabschnitte mit den grössten Stabilitätsdefiziten - nämlich die Teilabschnitte Sevelen, Triesen und Schaan.

Drucken
Die Sanierung der Rheindammabschnitte bei Sevelen, Triesen und Schaan beginnt bereits im Herbst 2021.

Die Sanierung der Rheindammabschnitte bei Sevelen, Triesen und Schaan beginnt bereits im Herbst 2021.

Heini Schwendener

(wo) Das Fürstentum Liechtenstein und der Kanton St. Gallen setzen ihre im vergangenen Jahr vereinbarte Strategie zur Ertüchtigung der Rheindämme und gewässerökologischen Aufwertung des Rheins schrittweise um», heisst es in einer Medienmitteilung.

Im Fokus stehe derzeit die in diesem Jahr beginnende Sanierung der Dammabschnitte mit den grössten Stabilitätsdefiziten. Mit dem Ziel, die ökologischen und landschaftlichen Qualitäten des Rheins aufzuwerten, werde parallel dazu an den in der Strategie empfohlenen Flussaufweitungsprojekten weitergearbeitet. Als dringendste Sanierungsprojekte werden die Rheinabschnitte Triesen, Sevelen und Schaan bezeichnet.

Auch ökologische Verbesserungen im Visier

Die zuständigen Regierungsmitglieder, Liechtensteins Regierungschef-Stellvertreterin Sabine Monauni und die St. Galler Regierungsrätin Susanne Hartmann, haben sich vergangene Woche im Rahmen einer weiteren Sitzung des Lenkungsausschusses zu Arbeitsge­sprächen in Vaduz getroffen.

Zentrale Themen waren die konkrete Umsetzung der im Strategiebericht aufgezeigten Massnahmen zur Dammsanierung sowie für die Erreichung ökologischer Verbesserungen auf dem gemeinsamen Rheinabschnitt des Kantons St. Gallen und des Fürstentums Liechtenstein.

Abschnitte mit dringendem Sanierungsbedarf

Die beiden Regierungsvertreterinnen brachten im Lenkungsausschuss zum Ausdruck, dass sie mit hoher Priorität das Ziel verfolgen, die instabilsten Dammabschnitte in den kommenden fünf Jahren zu ertüchtigen. Regierungschef-Stellvertreterin Sabine Monauni misst dem eng abgestimmten Vorgehen höchste Bedeutung bei: «Die Hochwassersicherheit für die Menschen im Rheintal steht an oberster Stelle. Dieses Generationenprojekt zur Ertüchtigung der Rheindämme biete auch eine grosse Chance, den Fluss ökologisch wie auch im Hinblick auf seine Erlebnisqualitäten aufzuwerten.»

Orientierung am Entwicklungskonzept Alpenrhein

Die in der Strategie im Hinblick auf die Weiterentwicklung des Rheinbauwerks zwischen St. Gallen und Liechtenstein vereinbarten Ziele orientieren sich an den im Entwicklungskonzept Alpenrhein formulierten Grundsätzen der Internationalen Regierungskommission Alpenrhein (IRKA). Im Mittelpunkt der Strategie stehen daher die Verbesserung der Dammstabilität sowie die ökologische Aufwertung des Rheins mittels Flussaufweitungen.

Aktuelle Nachrichten