Sevelen
Die Stromkosten waren zu hoch: Seveler Unternehmen investiert 700 000 Franken in eine Fotovoltaikanlage


Nicht weniger als 2838 Solarmodule hat die Firma Schoeller Textil AG auf einer Gesamtfläche von rund 4800 Quadratmetern verbaut. Im ersten Betriebsjahr wurde so 950 000 kWh Solarstrom erzeugt.

Merken
Drucken
Teilen
Auf einer Gesamtfläche von 4800 Quadratmetern erzeugt die Schoeller Textil AG Strom für sich und für externe Haushaltungen.

Auf einer Gesamtfläche von 4800 Quadratmetern erzeugt die Schoeller Textil AG Strom für sich und für externe Haushaltungen.

PD

(pd) Die Schoeller Textil AG nutzt die eigene Energie, die auf den Dächern der Produktionsstätte in Sevelen produziert wird. Dort befinden sich nicht weniger als 2838 Solarmodule. Dies ergibt eine Gesamtfläche von rund 4800 Quadratmetern, die im ersten Betriebsjahr 950 000 kWh Solarstrom erzeugt haben. 85 Prozent davon verwendet Schoeller als Eigenverbrauch. Das teilt das Unternehmen Schoeller Textil AG in ihrer Medienmitteilung mit.

Seit Februar 2021 liegen die ersten Jahresbetriebszahlen der im Jahr 2019 installierten Fotovoltaikanlage auf den Dächern von Schoeller Textil in Sevelen vor. «Mit 950 000 produzierten kWh/Jahr haben wir die erwartete durchschnittliche Jahresleistung von 865 000 kWh pro Jahr um rund zehn Prozent übertroffen», berichtet Rolf Landolt, Leiter Technik, sichtlich stolz. Diese Jahresproduktivität der 2838 Solarmodule entspricht umgerechnet dem durchschnittlichen Strombedarf von zirka 238 Haushaltungen (bei 4000 kWh pro Haushalt).

85 Prozent für Eigengebrauch

Von den 950 000 produzierten kWh/Jahr kann Schoeller 85 Prozent der Leistung als Eigenverbrauch verwenden und so rund 85 000 Schweizer Franken pro Jahr verbuchen. Die restlichen 15 Prozent werden zurück ins Stromnetz gespiesen und von externen Nutzern verbraucht. Aufgrund der errechneten Angaben lohnt sich die Nutzung von Sonnenergie nicht nur für die Umwelt, sondern die Anlage wird sich spätestens in sieben bis acht Jahren auch amortisiert haben. Siegfried Winkelbeiner, CEO der Schoeller Textil AG, erklärt:

«Intention für die doch stolze Investition von zirka 700 000 Franken war es, die hohen Stromkosten mit Hilfe einer nachhaltigen Energiequelle zu senken.»

«Der Entschluss in eine ökologischere Zukunft zu investieren, fiel schon im November 2018, es wurde jedoch erst eine teilweise Dachsanierung vorgezogen, bevor die Montage der Solarpanels ausgeführt wurde», so Winkelbeiner weiter. Die professionelle Installation der Fotovoltaikanlage erfolgte durch einen einheimischen Spezialisten aus Gams.