Sevelen
Das neue SAK-Unterwerk erhöht die Strom-Versorgungssicherheit im Grossraum Buchs-Sargans

Die St. Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG (SAK) realisiert in Sevelen ein neues Unterwerk für 5,8 Millionen Franken. Mit der gestrigen Transformatoren-Anlieferung erhielt es seinen zweiten Reguliertransformator, wodurch ein Meilenstein im Neubauprojekt erreicht ist. Die SAK erhöht mit dem Bau des Unterwerks Sevelen die künftige Versorgungssicherheit im Grossraum Buchs-Sargans.

Merken
Drucken
Teilen
Am 1. Dezember lieferte ein Tieflader den zweiten, 68 Tonnen schweren 110-Kilovolt-Reguliertransformator an das neue Unterwerk Sevelen.

Am 1. Dezember lieferte ein Tieflader den zweiten, 68 Tonnen schweren 110-Kilovolt-Reguliertransformator an das neue Unterwerk Sevelen.

SAK

(pd/wo) 2014 begann die St. Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG (SAK) aufgrund der gestiegenen Lastenentwicklung durch das Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum im Grossraum Buchs-Sargans mit der Planung eines neuen Unterwerks (UW) in Sevelen. Nach dem Spatenstich im September 2019 und über einem Jahr Bauzeit ist nun das Herzstück, bestehend aus zwei 110-Kilovolt-Reguliertransformatoren von Siemens, in die Anlage integriert worden. Dies schreibt die SAK in einer Medienmitteilung.

Für Zukunft gewappnet

Der erste der zwei 68 Tonnen schweren Transformatoren wurde bereits am 24. November mit einem Tieflader an das UW geliefert – der zweite folgte gestern. Jürg Solenthaler, Leiter Geschäftsbereich Netze SAK, ist hocherfreut: «Die Installation der beiden Transformatoren bestätigt uns, dass wir mit unserem Bauprojekt auf Kurs sind. Mit dem neuen Unterwerk können wir die Versorgungssicherheit im Grossraum Buchs-Sargans erhöhen und sind somit für die Zukunft gewappnet. Die SAK arbeitet im Rahmen der Zielnetzplanung kontinuierlich an der Verbesserung ihres Stromnetzes im Raum St.Gallen-Appenzell.»

So ist das Unterwerk in Sevelen entstanden:

Maximale Skalierbarkeit

Mit der Planung des UW Sevelen schaffte die SAK neue Grundlagen für ein Gebäudekonzept, welches künftigen Projekten maximale Skalierbarkeit bietet. Die erarbeiteten Standardisierungen erlauben, künftige Neu- und Umbauten von Unterwerken nach dem Baukastenprinzip mit minimalem Planungsaufwand und bestmöglicher Kosteneffizient zu realisieren.

Beim Bau der neuen Anlage wurde auch auf effiziente und nachhaltige Energielösungen gesetzt, wie Daniel Moser, Leiter Anlagen-Engineering SAK, erklärt:

«Im Normalbetrieb ist in einem UW kein Personal vor Ort. Trotzdem suchten wir für das UW Sevelen eine Lösung für die Heizung, da in gewissen Räumen auch längere Büroarbeiten möglich sein müssen.»

«Es zeigte sich, dass sich die Abwärme der Reguliertransformatoren sehr gut für die Beheizung verwenden lässt, da die Transformatoren je nach Belastung 14 bis 93 kW Wärmeenergie abgeben. Somit können wir in den benötigten Räumen nachhaltig eine angenehme Temperatur erreichen.»

Für mindestens 80 Jahre Betrieb gebaut

Die SAK investiert mit dem UW Sevelen rund 5,8 Mio. Franken in die Versorgungssicherheit des Grossraums Buchs-Sargans und ist somit den künftigen Anforderungen an das Stromnetz in der Region gewachsen.

Hier wurde das neue Unterwerk gebaut:

Das neue UW wurde für einen mindestens 80-jährigen Betrieb gebaut, wobei für die installierten Reguliertransformatoren sowie die Hoch- und Mittelspannungsanlagen mit einer Lebensdauer von 35 bis 45 Jahren gerechnet wird. Die Schutz- und Leittechnik des Unterwerks haben eine 15 bis 20-jährige Lebenszeit. Die Inbetriebnahme des UW Sevelen ist auf den Sommer 2021 angesetzt.