Serienerfolg für Buchser Berufsschule beim Wettbewerb Schweizer Jugend forscht

Zum fünften Mal gewann ein Lernender des BZB beim Wettbewerb Schweizer Jugend forscht einen Preis. Dieses Jahr erhielt Schreiner Stephan Schiesser mit seinem Projekt Offroad-Longboard eine Auszeichnung.

Esther Wyss
Drucken
Teilen
Stephan Schiesser entwickelte am BZB sein Offroad-Longboard.

Stephan Schiesser entwickelte am BZB sein Offroad-Longboard.

PD

Der Erfolg der Lernenden der Berufsschule Buchs (BZB), die es ins Finale des nationalen Wettbewerbs Schweizer Jugend forscht (SJf) geschafft haben, zeugt von der Leistungsfähigkeit und dem Durchhaltevermögen der jungen Leute. Aber auch vom Engagement ihrer Lehrer, die den direkten Kontakt zum Wettbewerb halten.

Vergangenen Samstag erhielt Stephan Schiesser, Schänis, in der Sparte Physik und Technik für sein Projekt «Offroad-Longboard der neuen Generation» das Prädikat «sehr gut» und ein Preisgeld. Wer seine Arbeit liest, bekommt einen Eindruck vom Arbeitsaufwand und wie Begeisterung für ein Thema zu einem fundierten Ergebnis führt.

Belohnung für die Recherchen und Tüfteleien

Das «Offroad-Longboard der neuen Generation» geht gleich an mehreren Orten über das hinaus, was es bis jetzt auf dem eher dünnen Markt gibt. Bis zur Anmeldung bei SJf hat Stephan Schiesser den Recherche-Teil ausgebaut. Sollte er einen Sponsor finden, wird die Elektro-Motorisierung realisiert.

Stephan Schiessers «Offroad-Longboard der neuen Generation» bei den Testfahrten.

Stephan Schiessers «Offroad-Longboard der neuen Generation» bei den Testfahrten.

PD

Stephan Schiesser freut sich ausserordentlich über die Auszeichnung und den Preis. Er sieht ihn als Belohnung für seine unermüdlichen Recherchen, Tüfteleien und sein grosses Engagement.

«Das Wichtigste, was mir von der ganzen Arbeit geblieben ist, ist der Spass, den ich am Projekt hatte.»

«Ausserdem konnte ich mit verschiedenen Firmen und Personen Fachgespräche führen, zu denen man im Normalfall gar nicht kommen würde.» Ohne die grosse Unterstützung verschiedener Firmen (namentlich TPC (SRF), Zürich, sowie Lüscher, Niederurnen), der beiden Lehrkräfte Matthias Kunz und Ruben Sutter und anderen Personen hätte er sein Board sicherlich nicht in dieser Qualität und in der vorgegebenen kurzen Zeit realisieren können, sagt er.

Im BZB werden jedes Jahr die Vertiefungsarbeiten (VA) der Lernenden ausgestellt.

Im BZB werden jedes Jahr die Vertiefungsarbeiten (VA) der Lernenden ausgestellt.

Archivbild

Ursprünglich begann es mit den Vertiefungsarbeiten (VA) der Lernenden im Abschlussjahr. Diese Arbeiten wurden erstmals 2009 im Lichthof der Berufsschule ausgestellt und prämiert. Dabei entstand die Idee, spezielle Projekte für die Teilnahme am Nationalen Wettbewerb Schweizer Jugend forscht (SJf) weiterzuentwickeln. Es wurden ein Infofilm und eine Broschüre erstellt, in denen erklärt wird, welche Voraussetzungen es für eine VA braucht, und wie man eine Idee entwickelt.

Arbeiten mit Potenzial werden ausgewählt

Während der Ausstellung werden die Arbeiten jeweils von den drei Ambassadeuren, die als Kontaktpersonen zu SJf fungieren, eingehend studiert. Arbeiten, die das Potenzial für die Teilnahme an SJf bieten, werden mit den Lernenden besprochen. Sie sollen motiviert werden, sich für den Wettbewerb anzumelden. Im Freikurs «VA goes SJf», lernen die jungen Leute, ihre VA für eine Wettbewerbsteilnahme zu verbessern.

Nach erfolgter Anmeldung gibt es drei Hürden zu nehmen. Ein Expertenteam prüft die eingereichten Arbeiten. Etwa ein Drittel der Wettbewerbsteilnehmer wird zu einem Workshop eingeladen. Dort nominiert eine Jury die Kandidaten für das Finale.

Das «Offroad-Longboard» von Stephan Schiesser.

Das «Offroad-Longboard» von Stephan Schiesser.

PD

In diesem Jahr fand das Finale virtuell statt

Aufgrund des vom Bundesrat verhängten Veranstaltungsverbots musste das Finale 2020 virtuell durchgeführt werden. Die 136 innovativen Finalistinnen und Finalisten (123 Maturanden, 13 Lernende, davon 7 Projekte einer Berufsschule) präsentierten am vergangenen Freitag ihre 122 Wettbewerbsprojekte der Fachjury via Videokonferenz.

Der immense Einsatz der Lernenden des Berufs- und Weiterbildungszentrum Buchs und deren Betreuer lohnt sich, wie der seit fünf Jahren wiederkehrende Erfolg am Wettbewerb zeigt:

  • 2016 war David Hauser mit seinem Spiel «Urban Investment» erfolgreich. Mit viel Fleiss entwickelte er die interdisziplinäre Projektarbeit der Berufsmittelschule weiter und erhielt vom Publikum grosse Anerkennung.
  • 2017 schafften sogar zwei Arbeiten den Sprung an den nationalen Wettbewerb SJf. Samuel Sätteli, Malik Bucher und Fabian Oesch bauten aus einem alten «Güllefass» einen mobilen Whirlpool.
    Luca Bernoi überzeugte die Experten mit seinem Mehrwegbecher-Automat, welcher Becher an einer Veranstaltung erkennt und das Depot ausspuckt.
  • 2018: David Zäch gewann als erster BZB-Lernender die höchste Auszeichnungsstufe «hervorragend» und erhielt zusätzlich zum Preisgeld einen der begehrten Sonderpreise. Er entwickelte und baute eine multifunktionelle Hobelbank.
  • 2019: Steffan Arends gewann als vierter BZB-Vertreter in Folge einen Preis bei Schweizer Jugend forscht. Nachdem in den Jahren zuvor immer etwa zehn Arbeiten aus der beruflichen Grundbildung teilnehmen konnten, schafften es diesmal nur gerade zwei an den nationalen Wettbewerb. Deshalb wurde der Triumph von Steffan Arends besonders hoch eingeschätzt.
  • 2020: Stephan Schiesser, entwickelt das «Offroad Longboard der neuen Generation», das gleich an mehreren Orten über das hinaus geht, was es bis jetzt auf dem eher dünnen Markt gibt. Wenn er einen Sponsor findet, realisiert er die Elektro-Motorisierung.