Schwimmerbecken im Hallenbad bleibt für Olympiavorbereitungen ab 9.Dezember am Montagabend zu

Die beiden Synchronschwimmerinnen Vivienne Koch und Noemi Peschl vom SC Flös Buchs stehen kurz vor der Qualifikation zur Olympiateilnahme 2020 in Tokio. Das Duett wird sich in den kommenden Monaten im Hallenbad Flös intensiv auf diesen sportlichen Höhepunkt vorbereiten.

Merken
Drucken
Teilen
Vivienne Koch, Trainerin Sascia Kraus und Noemi Peschl (von links) nach ihrem starken Abschneiden im Sommer 2019 an der WM in Südkorea. (Bild: PD)

Vivienne Koch, Trainerin Sascia Kraus und Noemi Peschl (von links) nach ihrem starken Abschneiden im Sommer 2019 an der WM in Südkorea. (Bild: PD)

(wo) Die beiden Synchronschwimmerinnen Vivienne Koch und Noemi Peschl vom SC Flös Buchs stehen kurz vor der Qualifikation zur Olympiateilnahme 2020 in Tokio (der W&O berichtete). Das Duett wird sich in den kommenden Monaten im Hallenbad Flös intensiv auf diesen sportlichen Höhepunkt vorbereiten.

Für eine optimale sportliche Vorbereitung

Damit eine optimale Vorbereitung auf die Olympiateilnahme erfolgen kann, beantragte der Vorstand des SC Flös Buchs beim Stadtrat zusätzliche Wasserzeiten – insbesondere für die Olympiavorbereitungen von Koch und Peschl.

«Während die meisten zusätzlichen Zeiten keinerlei Auswirkungen auf den regulären Betrieb des Hallenbades haben, wird befristet bis zur Olympiateilnahme das Schwimmerbecken am Montagabend den Synchronschwimmerinnen zur alleinigen Nutzung zur Verfügung gestellt», schreibt die Stadt Buchs.

Ab 9.Dezember Einschränkung im Schwimmerbecken

Das Schwimmerbecken werde für Gäste am Montag ab 18 Uhr nicht mehr zur Verfügung stehen. Das Nichtschwimmerbecken dagegen bleibe regulär nutzbar bis 21 Uhr. Die Regelung gilt ab Montag, 9. Dezember.