Schwimmen
37 Jahre alten Rekord gebrochen: Rufus Bernhardt vom SC Flös Buchs ist in ausgezeichneter Form

Der 15-jährige Schwimmer stellt eine neue Vereinsbestzeit für 200 Meter Rücken auf.

Merken
Drucken
Teilen
Rückenspezialist Rufus Bernhardt hat gleich zwei neue Bestmarken innerhalb des Vereins aufgestellt.

Rückenspezialist Rufus Bernhardt hat gleich zwei neue Bestmarken innerhalb des Vereins aufgestellt.

Bild: PD

(mw) An den Langbahn Schweizer Meisterschaften in Uster konnte Rufus Bernhardt vom SC Flös Buchs mit starken Leistungen überzeugen. Der Rückenspezialist verbesserte seine persönlichen Bestzeiten über 100 und 200 Meter deutlich.

Die Limiten für die Schweizer Meisterschaften waren aufgrund der anhaltenden Pandemie streng gesetzt. Dennoch konnte Bernhardt mit der Schweizer Elite mithalten und zwei ausgezeichnete Rennen abliefern. Das Nachwuchstalent stellte dabei nicht nur seine aufstrebende Form unter Beweis, sondern knackte obendrein noch zwei Clubrekorde.

Spannende Duelle sind zu erwarten

Die Bestmarke über 100 Meter Rücken luchste der 15-Jährige seinem Clubkollegen Dylan Dürr ab. Der 21-Jährige darf aufgrund der Corona-Einschränkungen nach wie vor nicht im Verein trainieren und konnte daher auch nicht an den nationalen Titelkämpfen teilnehmen. Die Zukunft bringt hier vermutlich weitere spannende Duelle, wenn denn Dürr sich wieder einer Revanche stellen darf.

Bei der zweiten Bestleistung über 200 Meter Rücken konnte Bernhardt einen fast 40-jährigen Clubrekord brechen. Seit 1984 führte Stephan Widmer, das Flöser Ausnahmetalent der 80er-Jahre, mehrfacher Schweizer Meister und heute erfolgreicher internationaler Olympia-Trainer, die Rangliste mit 2:21,09 an. Neu ist Bernhardt mit 2:18,91 Tabellenerster. Sein Trainer Karoly von Törös ist zufrieden:

«Natürlich war dieses Jahr nicht ideal, um sich vorzubereiten. Rufus trainiert sehr hart, aber er sollte doppelt so viele Stunden im Wasser verbringen. In Anbetracht der wenigen Trainingsstunden, die er hatte, ist das ein sehr gutes Resultat. Er kann sich noch stark verbessern.»

Die über 16-jährigen Elite-Schwimmer des SC Flös waren heuer nicht an den Schweizer Meisterschaften vertreten. Aufgrund der knappen Wasserzeiten im Hallenbad Flös und wegen altersbedingter Einschränkungen der Trainings durch den Bund haben sie ihre Form noch nicht wieder erreicht.