Schulhausneubau und Doppelturnhalle der International School Rheintal: Ein architektonisches Siegerprojekt mit Vielfalt

Der Architekturwettbewerb für den Neubau der International School Rheintal in Buchs ist entschieden. Das Architekturbüro Kämpfen Zinke + Partner AG, Zürich, hat mit dem Projekt ‹One, Two, Three, Four› in allen Facetten überzeugt und auf dem ersten Rang platziert, wie es in einer Mitteilung heisst.

Drucken
Teilen
Ein Modell der Pläne: So soll ab Sommer 2023 die neue Lernlandschaft der International School Rheintal aussehen.

Ein Modell der Pläne: So soll ab Sommer 2023 die neue Lernlandschaft der International School Rheintal aussehen.

Bild: PD

(pd) «Die flächige Gestaltung schafft eine Schullandschaft mit vielfältigen Aussen- und Innenräumen und überzeugt vor allem durch sein Biodiversitätskonzept, welches die Kinder auf natürliche Weise einlädt, sich für Nachhaltigkeit zu begeistern», schreibt die Schulleitung in einer Medienmitteilung.

Der Schulhausneubau inklusive einer Doppelturnhalle leiste einen wichtigen Beitrag zur Region. Der Neubau der International School Rheintal (ISR) soll nach Ansicht der Verantwortlichen ein zukunftsorientiertes, internationales Lernumfeld mit starkem regionalem Bezug schaffen.

Ein Budgetrahmen von 25 bis 30 Millionen Franken

Die Hilti Family Foundation Liechtenstein und die ISR haben einen Architekturwettbewerb für den Neubau der International School Rheintal durchgeführt. Neun Architekturbüros wurden zum Wettbewerb eingeladen, den Schulhausneubau mit einem Budgetrahmen von 25 bis 30 Millionen Franken zu planen.

Sechs Architekturbüros haben interessante Projektvorschläge eingereicht, welche alle die Anforderungen des Beurteilungsgremiums erfüllt haben und zur Jurierung zugelassen wurden.

Ein hochkarätiges Fachpreisgericht

Michèle Frey-Hilti und Klaus Risch vertraten die Hilti Family Foundation Liechtenstein. Als Fachpreisrichter agierten alt Kantonsbaumeister Werner Binotto, Architekt HBK/SIA/BSA, und Prof. Peter Staub, Dipl. AA MSc LSE, Universität Liechtenstein. Vier weitere Personen wirkten als Sachpreisrichter und Experten mit. Das Leitungsteam der ISR konnte zuvor detaillierte Anforderungen an das zukunftsorientierte Lernumfeld umschreiben.

Das Siegerprojekt überzeugte vor allem durch seinen wichtigen Beitrag an die Biodiversität, das nachhaltige Energiekonzept sowie die Aufteilung der Räume nach Bedürfnissen der Schüler und Lehrer, welche unter anderem vielseitige Lernlandschaften und einen Dachgarten bieten. Der zweigeschossige Holzbau mit seinen hohen Räumen fördere die Gemeinschaft und werde den Anforderungen an ein modernes Tagesschulkonzept gerecht.

Die Ortsgemeinde Buchs stellt einen Baugrund im Baurecht zur Verfügung, welcher ideal beim Bildungscampus Buchs liegt, heisst es in der Mitteilung weiter.

141 Schüler warten nun auf den Sommer 2023

Die Ankündigung des Schulhausneubaus habe in der International School Rheintal einen weiteren Schub ausgelöst. Das Schuljahr 2020/2021 startet die neue Direktorin Liz Free mit acht neuen Mitarbeitenden und insgesamt 141 Schülern.

Das Board der ISR erwarte, dass im Sommer 2023 mit einer rundum überarbeiteten und erneuerten Schule in die neuen Räumlichkeiten an der Ecke Hanflandstrasse/Werdenbergstrasse eingezogen werden kann.