Interview

Schoeller-CEO Siegfried Winkelbeiner: «Masken könnten sich zu einem Fashion-Statement entwickeln»

Nicht nur bezüglich Spritzschutz, Atem- und Tragekomfort genügen die Masken, welche die Forster Rohner AG in St.Gallen fertigt, aus dem Stoff der Schoeller Textil in Sevelen, hohen Ansprüchen. Auch bezüglich Design können sie sich sehen lassen.

Thomas Schwizer
Drucken
Teilen
Siegfried Winkelbeiner: «Die Maske ist eine Gemeinschaftsentwicklung mit Forster Rohner.»

Siegfried Winkelbeiner: «Die Maske ist eine Gemeinschaftsentwicklung mit Forster Rohner.»

Bild: Hanspeter Thurnherr (Sevelen,. 29.09.2018)

Wurde der Stoff zu 100 Prozent bei Schoeller in Sevelen entwickelt und wird er ausschliesslich in Sevelen produziert?

Siegfried Winkelbeiner, CEO Schoeller Textil AG: Derzeit wird das Material zu 100 Prozent in Sevelen hergestellt. Sollte der Bedarf aber so gross werden, dass es unsere Produktions- möglichkeiten übersteigt, stehen uns aber durch unsere Partner Skalierungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Speziell ist, dass es diese Masken auch quasi als modisches Accessoire mit Spezialstickereien bzw. Aufdruck geben soll.

Ja, sind wir ehrlich, Optik ist schon wichtig. Masken könnten sich – aus unserer Sicht und wenn man auch die Berichte von Trendforschern verfolgt – tatsächlich auch in Europa zu einem Fashion-Statement entwickeln.

Welchen Maskenproduzenten liefert Schoeller diesen selbst entwickelten Stoff?

Derzeit ist nur Forster Rohner AG unser Partner. Empfohlen von der Swiss National Covid-19 Science Task Force wird ja die Maske, und nicht der Stoff allein. Und die Maske ist eine Gemeinschaftsentwicklung mit dem Partner.

Gibt es Anfragen von weiteren interessierten Maskenherstellern aus dem In- und Ausland? Oder wird Forster Rohner exklusiv mit dem Spezialstoff für Schutzmasken beliefert?

Wir erhalten Anfragen anderer Hersteller, auch aus anderen Ländern. Kurzfristig konzentrieren wir uns aber auf unsere bestehende Partnerschaft.

Beabsichtigt Schoeller allenfalls auch eine Belieferung von Maskenherstellern in Asien, wo Maskentragen wegen der Smog-Belastung Tradition hat?

Da es um ein anderes Anforderungsprofil geht, ist dies eher ein Betätigungsfeld unseres Partners Formosa Taffeta.