Sax
Hohe Besuche bei der FDP und eine Werdenberger Nomination für den Nationalrat

Mitglieder der FDP Werdenberg trafen sich kürzlich in Sax zur Neujahrsbegrüssung.

Drucken
Von links: Regierungsrat Beat Tinner, Präsidentin FDP Werdenberg, Petra Näf, Kantonsrat Thomas Toldo, Nationalrätin Susanne Vincenz-Stauffacher und Hausherr «Schlössli» Sax, Andreas Schwarz.

Von links: Regierungsrat Beat Tinner, Präsidentin FDP Werdenberg, Petra Näf, Kantonsrat Thomas Toldo, Nationalrätin Susanne Vincenz-Stauffacher und Hausherr «Schlössli» Sax, Andreas Schwarz.

Bild: PD

An der Neujahrsbegrüssung der FDP Werdenberg im Schlössli Sax durften die Freisinnigen-Nationalrätin und Stän­deratskandidatin Susanne Vincenz-Stauffacher und Regierungsrat Beat Tinner begrüssen, heisst es in einer Medienmitteilung.

Für die anstehenden Nationalratswahlen wurde Thomas Toldo für die kantonale Mitgliederversammlung als Kandidat aufgestellt.

Eine stattliche Anzahl Mitglieder und Sympathisanten konnte Präsidentin Petra Näf willkommen heissen. Begrüssungsworte erhielten die Mitglieder auch vom Hausherrn Andreas Schwarz, der als Präsident der Schlössli Sax AG seine Grüsse ausrichtete und einen geschichtlichen Abriss zur historischen Stätte zum Besten gab.

Ständeratskandidatin erläuterte ihre Motivation

Aus der nationalen Politik war Susanne Vincenz-Stauffacher zu Gast bei den Werdenberger Freisinnigen und überbrachte ihrerseits Neujahrsgrüsse. Bekanntermassen befindet sich die Nationalrätin im Wahlkampf um einen Sitz im Ständerat für den Kanton St.Gallen, weshalb sie ihre Motivation dem Werdenberger Publikum erläuterte.

Vincenz-Stauffacher berichtete von ihren politischen Erfahrungen im St.Galler Kantonsrat und im Nationalrat.

Freisinnige Vertretung wäre wichtig

Aus Sicht der Juristin wäre eine freisinnige Vertretung für den Kanton St.Gallen im Ständerat äusserst wichtig, weshalb sie ihre Erfahrungen nun in dieser Kammer gerne einbringen würde, heisst es in der Medienmitteilung weiter.

Im Herbst 2023 stehen zudem die regulären eidgenössischen Wahlen an. Der Vorlauf für diese nationalen Wahlen ist jeweils relativ gross, weshalb die Werdenberger Freisinnigen über eine Kandidatur aus ihren Reihen zu Handen der kantonalen Partei befinden konnten.

Thomas Toldo würde sich gerne in Bern einbringen

Kantonsrat Thomas Toldo möchte an den Nationalratswahlen für den St.Galler Freisinn kandidieren und erläuterte seine Motivation dazu. Er habe feststellen müssen, dass viele alltägliche Hürden, welche auch er als Unternehmer meistern müsse, einen unnötigen bürokratischen Hintergrund hätten, so Toldo.

Die dafür verantwortlichen Gesetze und Weisungen würden jedoch nicht im Kantonsrat, sondern in Bundesbern festgelegt. Nebst dem politischen Interesse und dem Willen, eine Politik zum Abbau von bürokratischen Hürden zu betreiben, wären Toldo die Vertretung der liberalen Werte und der Region in der nationalen Politik eine Herzensangelegenheit.

Mit Applaus gewählt

Mit lautstarkem Applaus wurde Thomas Toldo von den Werdenberger Freisinnigen an die kantonale Mitgliederversammlung der FDP portiert.

Bei feinfühligen Klängen der jungen Hackbrettspielerin Michelle Aggeler aus Sax und einem Apéro fand eine sehr gut besuchte Neujahrsbegrüssung der FDP Werdenberg ihren Ausklang. (pd)