Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Saublöden Fehler» wieder gutgemacht:
Abgeholzte Hecke im Saxerriet wächst und gedeiht

Wo in Sax im Frühjahr eine geschützte Hecke niedergemäht wurde, bietet die Natur Tieren wieder Schutz.
Jessica Nigg
Lebensraum wieder intakt: Die Hecke im Saxerriet ist nachgewachsen und wurde ausserdem mit wertvollen, einheimischen Büschen verstärkt. (Bild: Jessica Nigg)

Lebensraum wieder intakt: Die Hecke im Saxerriet ist nachgewachsen und wurde ausserdem mit wertvollen, einheimischen Büschen verstärkt. (Bild: Jessica Nigg)

Im vergangenen Frühjahr sorgte die radikale Beschneidung einer geschützten Hecke bis auf den Stock im Saxerriet für Schlagzeilen und viel Kopfschütteln. Einem Mitarbeiter der Strafanstalt Saxerriet sei bei Verjüngungsmassnahmen nach dem Winter ein «saublöder Fehler» unterlaufen, hiess es damals. Von der explizit als Schutzobjekt aufgeführten Hecke war nichts mehr zu sehen – der Lebensraum für unzählige Tiere war zerstört. Das sorgte für Unverständnis bei Naturfreunden. Fritz Zwahlen, Leiter der Betriebe der Strafanstalt Saxerriet, versprach:

«In zwei bis drei Jahren wird die Hecke wieder in voller Pracht stehen.»

In den darauffolgenden Monaten ist mehr als Gras über die Sache gewachsen. So meldete nun Simon Zeller, Abteilungsleiter beim Amt für Natur, Jagd und Fischerei, die grossflächig auf Stock gesetzte Hecke beim Saxerriet habe inzwischen wieder hergestellt werden können. Die Stockaustriebe aus der ursprünglichen Hecke würden jeden Monat einmal mit der Sense ausgeschnitten, um die neuen Triebe vor aufkommendem Begleitwuchs zu schützen.

Die Hecke im Saxerriet

So sah die Hecke vor dem Schnitt aus. (Bild: Google Maps)

Es wird aber nicht nur die «Wiederaufforstung» der radikal gestutzten Hecke unterstützt. Sie wurde zudem mit einheimischen Büschen verstärkt. So wurde Mitte August eine grosse Anzahl an Heckenrosen sowie Weiss- und Schwarzdornbüschen gepflanzt.

Zeller erklärt: «Die bestehenden Heckenpflanzen sind wieder dicht und gut zugewachsen. Sie haben inzwischen eine Höhe von eineinhalb bis zwei Metern.» Mit den seit Frühjahr vollzogenen Massnahmen sei das Gebiet Sugallisgraben im Saxerriet mehr denn je Lebensraum für verschiedene Tiere. «Die Hecke ist wegen den vielen Dornenbüschen bereits jetzt wertvoller als der ursprüngliche Bewuchs, und bei guter Pflege wird sie sich sehr gut entwickeln», so Zeller. Der «Heckenskandal» des vergangenen Frühling hat somit zu einen durchaus positiven Resultat geführt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.