Sanierter Werkhof und neues Forstfahrzeug in Gams eingeweiht

Mit der Sanierung des Forstbetriebs kann die Ortsgemeinde Gams die notwendige Infrastruktur und die Betriebsabläufe verbessern und anpassen. Damit ist die Ortsgemeinde in der Lage, den Standort zu stärken und Arbeitsplätze im Dorf zu sichern.

Hansruedi Rohrer
Drucken
Teilen
Das Forstteam mit Revierförster Martin Lieberherr (rechts).

Das Forstteam mit Revierförster Martin Lieberherr (rechts).

Hansruedi Rohrer

Zur Eröffnung des umgebauten Werkhofs Hültsch und der Inbetriebnahme des neuen Forstfahrzeuges PM Trac begrüsste Ortsgemeindepräsident Karl Lenherr zahlreiche Gäste am Samstag und erklärte, dass man die Strukturen der Ortsgemeinde Gams, nämlich Alpwirtschaft, Forstwirtschaft, Nahwärmeverbund, Liegenschaften, Finanzen/Verwaltung, erhalten und unter Berücksichtigung der finanziellen Möglichkeiten weiter entwickeln wolle. «Mit diesen fünf Elementen müssen wir unser Geld verdienen.» Anstatt zu fusionieren fühle man sich in der Lage, die notwendige Infrastruktur für die Zukunft vorzubereiten. «Wir bleiben unseren gesteckten Zielen eigenständig treu.» Mit der Sanierung des Forstbetriebs folgte die Ortsgemeinde auch dem vom Kantonsforstamt genehmigten Betriebsplan 2016-2030, welcher vorsieht, die notwendige Infrastruktur und die Betriebsabläufe zu verbessern und anzupassen. Damit ist die Ortsgemeinde in der Lage, den Standort zu stärken und Arbeitsplätze im Dorf zu sichern.

Im Obergeschoss des sanierten Forstwerkhofs Hültsch ist ein grosszügiger Lagerraum eingebaut worden, in welchem verschiedene Holzprodukte der Ortsgemeinde Gams Platz finden und auf den Verkauf warten.

Im Obergeschoss des sanierten Forstwerkhofs Hültsch ist ein grosszügiger Lagerraum eingebaut worden, in welchem verschiedene Holzprodukte der Ortsgemeinde Gams Platz finden und auf den Verkauf warten.

Hansruedi Rohrer

Im Obergeschoss des sanierten Forstwerkhofs Hültsch ist ein grosszügiger Lagerraum (Bild links) eingebaut worden, in welchem verschiedene Holzprodukte der Ortsgemeinde Gams Platz finden und auf den Verkauf warten. Zum Festakt an der Einweihung spielte am Samstag die Bläsergruppe Michael Dürr (rechts oben), während die Einsegnung von Werkhof und Forstfahrzeug Ute Grommes und Petra Oehninger (rechts) zelebrierten. Bilder: Hansruedi Rohrer

Alter Forsttraktor musste ersetzt werden

Zusätzlich musste auch der zwölfjährige Forsttraktor ersetzt werden. «Mit dem Umbau konnten wir Werkstatt, Brennstofflager, Bearbeitungsraum, Fahrzeughalle, Fertigproduktelager in einem Gebäude zusammenlegen, und mit der Neugestaltung der Garderobe für die Mitarbeiter im Mehrfamilienhaus haben wir den Grundstein für die Zukunft gelegt», sagte Karl Lenherr weiter.

Zum Festakt an der Einweihung spielte am Samstag die Bläsergruppe Michael Dürr.

Zum Festakt an der Einweihung spielte am Samstag die Bläsergruppe Michael Dürr.

Hansruedi Rohrer

In den alten Gebäuden bleibt die Produktion von Pfählen und die Aufbereitung von Brennholz erhalten. «Wir freuen uns gemeinsam auf das gute Gelingen der Sanierung und an der Beschaffung des neuen Forstfahrzeuges», führte der Präsident weiter aus. «Wir haben nun viel Geld investiert – etwa 650 000 Franken für den Umbau und 380 000 Franken für das Fahrzeug – sind aber überzeugt, das Richtige für den Forstbetrieb und damit für die Ortsgemeinde Gams getan zu haben.» Danach folgte der Akt der Einsegnung des Werkhofs und des Forstfahrzeuges durch die Seelsorgerin Petra Oehninger und Diakonin Ute Grommes.

Ute Grommes und Petra Oehninger zelebrierten die Einsegnung von Werkhof und Forstfahrzeug.

Ute Grommes und Petra Oehninger zelebrierten die Einsegnung von Werkhof und Forstfahrzeug.

Hansruedi Rohrer