Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Samba trifft auf Technik

Vor dem WM-Spiel der Schweiz gegen Brasilien hat der W&O den in Buchs lebenden Landsmann Luciano Da Gama gefragt, wer gewinnen wird und weshalb.
Corinne Hanselmann
Luciano da Gama ist überzeugt, dass Brasilien die Schweiz am Sonntag besiegen wird. (Bild: Corinne Hanselmann)

Luciano da Gama ist überzeugt, dass Brasilien die Schweiz am Sonntag besiegen wird. (Bild: Corinne Hanselmann)

Am Sonntagabend ist es soweit: Um 20 Uhr wird das erste Spiel der Schweizer Nationalmannschaft in Russland angepfiffen. Gegner sind die Brasilianer. Auf die Frage, wer das Spiel gewinnen wird, sagt Luciano Da Gama grinsend: «Sicher Brasilien! Mit 4 zu 1.» Er ist in der drittgrössten brasilianischen Stadt Salvador Bahia aufgewachsen, blieb auf einer Europa-Reise in Buchs hängen, gründete eine Familie und lebt nun seit 14 Jahren hier. Jahrelang spielte er selber Fussball. «Ich habe mit dem Fussballspielen angefangen, sobald ich laufen konnte», erzählt er. «In Brasilien spielen alle gerne Fussball.»

Von 2004 bis 2011 spielte der Einwanderer bei Vaduz II. «Heute spiele ich oft Fussball mit meinen Kindern oder manchmal sonntags mit Freunden, einfach zum Spass.» Sein 13-jähriger Sohn spielt beim FC Buchs. Bei Matchs steht Luciano Da Gama häufig am Spielfeldrand, um seinen Sohn anzufeuern.

Der 39-Jährige sieht Fussball als Lebensphilosophie. «Man entwickelt eine Strategie und trainiert, um ein Ziel zu erreichen. Und wenn man das Ziel erreicht, sind alle zusammen glücklich.»

Brasilianische Stimmung mit Gelb-Grün und Churrasco

Klassiker der Champions League sowie Spiele seines Heimatlandes Brasilien schaut er gerne im Fernsehen. Das Spiel Brasilien-Schweiz von morgen Sonntag möchte Luciano Da Gama zusammen mit anderen Brasilianern schauen. Der Verein Casa Brasil Liechtenstein organisiert eine Übertragung im Vaduzer Saal. «Kinder, Erwachsene und Familien – alle fiebern gemeinsam mit», beschreibt er die Stimmung an einem solchen Event. «Viele sind in den Landesfarben Gelb-Grün gekleidet und zum Essen gibt es Churrasco, Grillfleisch nach brasilianischer Art.»

Für Luciano Da Gama steht jetzt schon fest, dass seine Landsmänner morgen als Sieger vom Platz laufen werden. «Mit Neymar haben wir einen guten Mann, der sicher zwei, drei Goals schiessen wird. Dennoch glaubt er an ein spannendes Spiel. «Die Schweiz ist technisch gut. Brasilien ist spielerischer, freier und tänzerischer auf dem Platz unterwegs, fast wie Samba.» Auch als er selber in der Region Fussball spielte, habe er bei diversen Trainern erlebt, dass die Schweizer viel mit Technik spielen.

Deutschland ist einer der grössten Konkurrenten

Luciano Da Gama glaubt, dass Brasilien dieses Mal Weltmeister wird. Schliesslich habe nur Brasilien fünf Meistersterne von den Titelgewinnen in den Jahren 1958, 1962, 1970, 1994 und 2002. Zwar habe Brasilien vor vier Jahren zu Hause im «Trauma-WM-Halbfinal» mit 1 zu 7 gegen Deutschland verloren, «aber ausserhalb des eigenen Landes hat man mehr Kraft zum Kämpfen». Er, der seit Jahren in der Schweiz lebt und seit 2011 ein eigenes Tattoo-Studio betreibt, muss es ja wissen. Als grösste Konkurrenten für Brasiliens Mannschaft sieht er Deutschland, Frankreich und Spanien. «Der Rest ist kein Problem.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.