Salez
Gesellschaft Schweiz-Liechtenstein: Stimmungsvolles Treffen

Die Publikation «Der Aplenrhein» wurde an der Versammlung der Gesellschaft Schweiz-Liechtenstein vorgestellt. Neben einer Führung durch das Landwirtschaftliche Zentrum Salez blickte man auch Aktivitäten zurück, wie den Besuch der Triennale der Skulpturen in Bad Ragaz.

Drucken
Teilen
Karlheinz Ospelt (links aussen) und alt Präsident Hans Ulrich Stöckling (rechts aussen) danken den anwesenden drei Autoren für ihre Beiträge im Buch «Der Alpenrhein – Beiträge zur Geschichte und Gegenwart» Theo Kindle, Paul Vogt und Dr. Alois Ospelt (von links nach rechts, es fehlen vier weitere Autoren).

Karlheinz Ospelt (links aussen) und alt Präsident Hans Ulrich Stöckling (rechts aussen) danken den anwesenden drei Autoren für ihre Beiträge im Buch «Der Alpenrhein – Beiträge zur Geschichte und Gegenwart» Theo Kindle, Paul Vogt und Dr. Alois Ospelt (von links nach rechts, es fehlen vier weitere Autoren).

PD

Präsident Karlheinz Ospelt freute sich, die Mitglieder der Gesellschaft Schweiz-Liechtenstein nach der coronabedingten Absage der Mitgliederversammlung 2020 wieder persönlich begrüssen zu können. Etwa 70 Mitglieder waren der Einladung ins Landwirtschaftliche Zentrum Salez gefolgt. Speziell willkommen hiess er die beiden St. Galler Regierungsräte Dr. Bruno Damann und Beat Tinner.

Rund 80 Neumitglieder willkommen geheissen

In seinem Jahresbericht gab der Präsident einen kurzen Rückblick über die Aktivitäten im vergangenen Jahr. So konnte der Internetauftritt vollständig neu aufgebaut werden, mit aktuellen Informationen über die Gesellschaft CH-FL und auch mit einfachen Möglichkeiten, sich für Anlässe anzumelden und Bücher aus der Schriftenreihe zu bestellen.

Erfreuliches konnte der Präsident über die Mitgliederentwicklung berichten. Im vergangenen Jahr wurden rund 80 Neumitglieder willkommen geheissen. Aktuell hat die Gesellschaft 577 Mitglieder.

Besuch der Skulpturenausstellung in Bad Ragaz

Ein toller Erfolg war der Besuch der 8. Schweizerischen Triennale der Skulptur in Bad Ragaz: 95 Mitlieder erlebten in drei Gruppen eine interessante Führung durch den Skulpturenpark mit einem anschliessenden Apero im Quellenhof, bei dem die Ausstellungsgründer und Organisatoren Dr. Rolf und Esther Hohmeister über ihr aussergewöhnliches Engagement berichteten.

Der Besuch der Skulpturenausstellung in Bad Ragaz war für die Mitglieder der Gesellschaft CH-FL war ein grosses Erlebnis.

Der Besuch der Skulpturenausstellung in Bad Ragaz war für die Mitglieder der Gesellschaft CH-FL war ein grosses Erlebnis.

PD

Die Vernissage des Buches Nummer zwölf der Schriftenreihe der Gesellschaft CH-FL war schon vor einem Jahr geplant, musste aber auch verschoben werden. Altregierungsrat Hans Ulrich Stöckling führte als Präsident der Gesellschaft 2019/2020 in die Entstehung und die Zielsetzung der Schrift ein und dankte seinen Redaktionskollegen Norbert Hemmerle und Roland Tremp für die gute Zusammenarbeit sowie den Autoren für ihre Beiträge. Josef Biedermann stellte die sieben Aufsätze zum Thema «Alpenrhein – Beiträge zur Geschichte und Gegenwart» anhand von informativen Illustrationen und Texten vor und machte Lust, die interessanten Arbeiten zu lesen. Es handelt sich um bisher noch wenig bearbeitete Themen im Zusammenhang mit dem Alpenrhein, dem Grenzfluss zwischen Liechtenstein und der Schweiz, der «Aorta» des oberen Rheintals.

Bei der Führung durch das Landwirtschaftliche Zentrum erhielten alle einen guten Einblick in die Architektur und Technik des mehrfach ausgezeichneten Gebäudes.

Bei der Führung durch das Landwirtschaftliche Zentrum erhielten alle einen guten Einblick in die Architektur und Technik des mehrfach ausgezeichneten Gebäudes.

PD

Nach dem Apero und dem gemeinsamen Mittagessen wurden die Mitglieder von Rainer Kobler und Hans Oppliger durch den neuen Holzbau des Zentrums geführt. Alle zeigten sich sehr beeindruckt von der Architektur und der Technik des mehrfach ausgezeichneten Baus und von der gemäss den Zielen der Landwirtschaftlichen Bildungs- und Beratungsstätte gestalteten Umgebung. Es war ein idealer Ort für die Mitgliederversammlung der Gesellschaft. Alle fühlten sich wohl und schätzten das informative Rahmenprogramm. (pd)

Aktuelle Nachrichten