Salez
Exemplarischer Umgang mit Ressourcen: Landwirtschaftliches Zentrum in Salez gewinnt zweiten Architekturpreis

Das Landwirtschaftliche Zentrum St.Gallen in Salez (LZSG) wurde mit dem Architekturpreis Arc-Award in der Kategorie Öffentliche Bauten, Industrie und Gewerbe ausgezeichnet. Es ist bereits die zweite Auszeichnung für das Landwirtschaftliche Zentrum.

Merken
Drucken
Teilen
Das LZSG hat den zweiten Architekturpreis erhalten: Blick in die Mensa.

Das LZSG hat den zweiten Architekturpreis erhalten: Blick in die Mensa.

Bild: PD

(WO) Der renommierte Architekturpreis Arc-Award wurde zum achten Mal verliehen. Insgesamt wurden 331 Projekte eingereicht. Von den 95 Beiträgen in der Kategorie Öffentliche Bauten, Industrie und Gewerbe hat die Jury das LZSG mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Das Hochbauamt des Kantons St.Gallen freut sich gemeinsam mit dem Architekten und den beteiligten Bauunternehmen über die Auszeichnung.

Angenehme Umgebung: Ein Internatszimmer des LZSG.

Angenehme Umgebung: Ein Internatszimmer des LZSG.

Bild: PD

Schonender Umgang mit Ressourcen

Der Neubau überzeugte die Jury durch die guten Proportionen, die sorgfältigen Details sowie die Einbindung in die Landschaft. Die Jury lobte ebenfalls den ressourcenschonenden Einsatz der Materialen. Das landwirtschaftliche Zentrum stehe für einen exemplarischen Umgang mit unseren Ressourcen, der weit über das Gewohnte hinausweist.

Hier wird gebüffelt: Blick in ein Schulzimmer des LZSG.

Hier wird gebüffelt: Blick in ein Schulzimmer des LZSG.

Bild: PD

Nicht zuletzt wurde auf die gelungene Zusammenarbeit zwischen Bauherrschaft, Planern und Nutzerschaft hingewiesen. Für das Landwirtschaftliche Zentrum ist der Arc-Award bereits die zweite Auszeichnung. Im November 2020 erhielt es den Architekturpreis Constructive Alps für klimabewusstes Bauen.

Gebäude nach dem Low-Tech-Prinzip

Der Neubau für das LZSG wurde nach zwei Jahren Bauzeit im Mai 2019 eröffnet. Das Gebäude ist gemäss dem Low-Tech-Prinzip mit möglichst wenig Technik ausgestattet. So können zum Beispiel die Nutzerinnen und Nutzer das Gebäude mechanisch und von Hand lüften. Das Gebäude wird mit einer Holzschnitzelanlage mit nachhaltigem Rohstoff aus der Region beheizt.

Aussensicht der Südfassade des LZSG in Salez.

Aussensicht der Südfassade des LZSG in Salez.

Bild: PD

Die Heizzentrale liefert über eine Fernleitung auch die Heizenergie für die kantonale Strafanstalt Saxerriet und das Oberstufenzentrum Türggenau der Gemeinde Sennwald. Auf dem Flachdach des Neubaus ist eine Photovoltaikanlage installiert, die rund 60 Prozent des Strombedarfs deckt.