Rückblick 2018, Wetter/Veranstaltungen: Heiss und trocken – und die Folgen

Das Wetter sorgte im ausgehenden Jahr permanent für Gesprächsstoff, zuerst der Wintersturm «Burglind», dann die Hitze und die Trockenheit – mit Auswirkungen etwa auf die Gewässer und die Fische, die Alpwirtschaft und die 1.-August-Feiern.

Heini Schwendener
Drucken
Teilen
8. Juli: In diesen Tagen beginnen Mitglieder des Fischereivereins Werdenberg damit, Bachläufe wie hier den Giessenbach in Buchs abzufischen. Die hohen Wassertemperaturen und die zunehmend austrocknenden Gewässer machen diese Massnahmen in der Folge während des ganzen Sommers an vielen Bächen und Tümpeln im Werdenberg notwendig. Bild: PD
16 Bilder
6. Mai: Tausende von Velofahrern, Joggerinnen, Inlineskatern und Fussgängerinnen geniessen die autofreien Hauptstrassen am Slow-up Werdenberg-Liechtenstein. Bild: Heini Schwendener
13. Januar: Maria Schmid ist die älteste Einwohnerin von Gams. Heute feiert sie ihren 100. Geburtstag. Bild: Alexandra Gächter
16. Februar: Katharina Guntli aus Grabs feiert heute ihren 100. Geburtstag. Sie wohnt noch im selben Haus, in dem schon ihre Mutter, sie und ihre Tochter geboren wurden. Bild: Alexandra Gächter
22. April: In Grabs brennt ein Mehrfamilienhaus mit drei Wohneinheiten (Bild). Neun Personen verlieren dabei ihr Dach über dem Kopf. In Wildhaus brennt am gleichen Tag ein Stück Wald. Bild: Kantonspolizei SG
25. April: In den Wäldern von Gams, wo der Winterturm «Burglind» viel Schaden angerichtet hat, muss das  Sturmholz aufgerüstet und abgeführt werden, denn der Borkenkäfer «droht».Bild: Thomas Schwizer
3. Januar: Der Wintersturm «Burglind» verursacht grosse Schäden. Dieser mächtige Baum in Haag wurde durch die Sturmböen entwurzelt, er landete auf der Staatsstrasse.Bild: Heini Schwendener
5. Mai: Moderne Doppelstöcker, ein Postauto-Cabriolet und auch ein Oldtimer begeistern das Publikum beim Fest «100 Jahre Postauto Obertoggenburg» in Wildhaus (Bild) und Nesslau. Bild: Adi Lippuner
25. August: Das Buchserfest, das grösste Strassenfest in der weiteren Region, zieht einmal mehr Tausende von Besucherinnen und Besucher in die Buchser Bahnhofstrasse. Bild: Hansruedi Rohrer
30. September: Entlang des Trübliwegs in Sax und Frümsen wird das traditionelle Winzerfest gefeiert. Bild: Heidy Beyeler
Juni und Juli: Während der Fussball-WM in Russland versammeln sich überall in der Region die Fans, um gemeinsam die Spiele auf Grossbildschirmen zu verfolgen. Die Stimmung in der «Gass» in Buchs war bei den Spielen der Schweizer Nati hervorragend. Bild: Corinne Hanselmann
4. September: Der an der Kreuzgasse 1 in Buchs wohnhafte frühere Landwirt Heinrich Hofmänner, bekannt als «Chrüzgass-Heiri», feiert heute seinen 100. Geburtstag. Bild: Hansruedi Rohrer
7.-9. Dezember: Der Buchser Marktplatz wird während des Chlausmarktes zum kleinen Holzhütten-Städtchen. Bild: Hansruedi Rohrer
11. August: Mit einem Oldtimertraktor oder dem Pferdewagen von Station zu Station: Das Gamser Gewerbe lässt  einiges einfallen. Am Dorffest erwartete die Besucher mehr als eine Überraschung. Bild: Adi Lippuner
13. Oktober: Bei guter Gesundheit und frohem Gemüt feiert Josua Hanselmann in Oberschan im Kreise seiner Angehörigen seinen 100. Geburtstag. (Bild: Hansruedi Rohrer)
15. Oktober: Alexandra Jenny vom Sevelerberg wird an der Olma in St. Gallen zur neuen Geisskönigin erkoren. (Bild: PD)

8. Juli: In diesen Tagen beginnen Mitglieder des Fischereivereins Werdenberg damit, Bachläufe wie hier den Giessenbach in Buchs abzufischen. Die hohen Wassertemperaturen und die zunehmend austrocknenden Gewässer machen diese Massnahmen in der Folge während des ganzen Sommers an vielen Bächen und Tümpeln im Werdenberg notwendig. Bild: PD

Erst drei Tage alt war das Jahr 2018, als auch das W&O-Gebiet vom heftigen Wintersturm «Burglind» nicht verschont blieb. Bäume kippten wie Streichhölzer und die heftigen Regenfälle führten zu Hangrutschungen. In den folgenden Monaten hatten die Forstdienste, insbesondere in der Gemeinde Gams, viel Arbeit mit dem Aufräumen der teils verheerenden Sturmschäden.

Im April begann dann eine lange Zeit der Wärme, die zur alles lähmenden Hitzeperiode im Sommer wurde. Weil es kaum je Niederschläge gab, standen die Mitglieder des Fischereivereins Werdenberg fast pausenlos im Einsatz, um austrocknende Gewässer abzufischen. Der Trockenheit geschuldet war dann auch, dass die Tiere auf den Alpen zum Teil mit Helikopterflügen mit dem lebenswichtigen Wasser versorgt werden mussten. Selbst vorzeitige Alpabzüge waren nicht mehr zu vermeiden. Die Landwirtschaft hatte ebenfalls mit der Wasserknappheit zu kämpfen.

Schliesslich wurde es so trocken, dass nicht nur im Wald ein Feuerverbot galt, sondern im ganzen W&O-Gebiet nirgends mehr Feuer entfacht werden durften. Dabei eingeschlossen waren auch offene Grillfeuer – das war das Ende nicht nur für die 1.-August-Feuer(werke), sondern auch für die Wurst vom Holzgrill.

Das schöne Wetter begünstigte andererseits viele gesellschaftliche Aktivitäten: der Slow-up Werdenberg-Liechtenstein, Dorffeste, Vereinsanlässe im Freien, das Public-Viewing während der Fussball-WM im Sommer, sie alle wurden rege besucht und die Festwirtschaften machten gute Umsätze. Gleich zwei Frauen und zwei Männer konnten heuer in den Gemeinden Wartau, Buchs, Grabs und Gams ihren 100. Geburtstag feiern, was in diesem Häufung doch sehr selten ist.

Rückblick 2018, Kultur: Auferstehung mit «La Traviata»

Kunstschaffende aus dem W&O-Gebiet wurden mit Preisen geehrt. Ausstellungen, Bücher und Bühnenproduktionen zeugten vom kreativen Schaffen. Überstrahlt wurde 2018 aber all dies von der Produktion der Werdenberger Schloss-Festspiele.
Heini Schwendener