Roland Moser wurde geehrt für 24 Jahre Präsidentenarbeit beim Trägerverein Wohngruppen Sennwald

Die 25. Hauptversammlung des Trägervereins Wohngruppen Sennwald fand situationsbedingt erst jetzt in Salez statt. Der ehemalige Präsident Roland Moser trat aus dem Vorstand zurück und wurde geehrt. Verabschiedet wurde auch das Vorstandsmitglied Manuelo Garibaldi.

Hansruedi Rohrer
Drucken
Teilen
Vereinspräsident Thomas Ammann verabschiedet Roland Moser, heisst André Fernandez und Felix Schmid willkommen und ehrt Laila Roduner (von links).

Vereinspräsident Thomas Ammann verabschiedet Roland Moser, heisst André Fernandez und Felix Schmid willkommen und ehrt Laila Roduner (von links).

Bild: Hansruedi Rohrer

Aufgrund der Coronasituation wurde die Hauptversammlung unter Beachtung der Schutzbestimmungen am Freitagabend in der Aula des Oberstufenschulzentrums Türggenau durchgeführt. Präsident Thomas Ammann hiess unter den Vereinsmitgliedern auch das Gründerehepaar der Wohngruppen Sennwald, Gabi und Christoph Weber, willkommen und gab Bertrand Hug, Gemeindepräsident Sennwald, das Wort.

Gründer-Ehepaar Weber verabschiedet

Bertrand Hug überbrachte die Grüsse der Gemeinde und erwähnte, dass die Wohngruppen ein Bereich sei, der ihm am Herzen liege. Er bekundete grossen Respekt für die Arbeiten in diesen Gruppen, denn es würden dort nicht einfache Situationen für menschliche Ziele gemeistert.

Unter der Leitung des Vereinspräsidenten Thomas Ammann wurden die statutarischen Traktanden zügig behandelt. Im Rückblick auf das letzte Vereinsjahr gehöre der Abschied des Gründer-Wohngruppen-Ehepaars Gabi und Christoph Weber nach 25 Jahren zum bedeutendsten Ereignis, verlautete der Präsident. «Sie haben den soliden Grundstein für unsere Institution gelegt.»

Alexandra Büchel ist neue Institutionsleiterin

Seit Mai 2019 ist Alexandra Büchel Institutionsleiterin der Wohngruppen Sennwald. An der Versammlung berichtete sie aus ihrem Arbeitsgebiet. Das Jahr sei von Unruhen geprägt gewesen. Gerade das Teenageralter sei eine Zeit des Umbruchs auf allen Gebieten des Lebens. Orientierung und Stabilität in den Beziehungen sei da besonders gefragt gewesen. «Das Wohl und die Bedürfnisse sowie die Unversehrtheit und der Schutz- und Entwicklungsraum für die Jugendlichen stand im Fokus der täglichen Arbeit. Das ist uns gelungen mit allen Herausforderungen, die jedes einzelne Kind zu bewältigen hat.»

Im Weiteren wurden Anpassungen im Konzept gemacht und umgesetzt. Die Dynamik im Arbeitsumfeld der Wohngruppen sei grundsätzlich sehr hoch, sagte Alexandra Büchel. «Mit der Konzeptanpassung, dass Platzierungen mittel- bis langfristig sein sollen, versuchen wir, dem Faktor der ständigen Unruhe in den Gruppen entgegenzuwirken.»

Corona hat alle gefordert

Auch Corona sei herausfordernd gewesen. Sowohl die Jugendlichen wie auch das Team hätten das aber sehr gut gemeistert. Die Auslastung in den Wohngruppen sei bei 10 bis 12Jugendlichen stabil. «Die Arbeit aber wird zunehmend anspruchsvoller, da die Jugendlichen viele Belastungen mit sich bringen und die Aufgaben entsprechend mehr werden. Das wird uns künftig stark fordern.» Nicht zuletzt dankte Alexandra Büchel den Vereinsmitgliedern und Gästen für ihr Engagement. Sie seien wichtige Stützen, welche die Arbeit auch nach aussen tragen.

Seit 24 Jahren im Amt

Vereinspräsident Thomas Ammann erwähnte die gute Zusammenarbeit mit dem Kanton, den Gemeinden, der Schule, aber auch der Bevölkerung von Sennwald. Er ehrte an der Versammlung auch den ehemaligen, und seit 24 Jahren im Amt gewesenen, Präsidenten Roland Moser welcher aus dem Vorstand zurücktrat und der wesentlich am Aufbau der Wohngruppen beteiligt war. Verabschiedet wurde auch das (an der Versammlung abwesende) Vorstandsmitglied Manuelo Garibaldi.

Schliesslich erhielt auch Laila Roduner ein Präsent; sie ist seit zehn Jahren im Vorstand. Ins Gremium konnten zwei neue Mitglieder gewählt werden: André Fernandez (Grabs), Berufsschullehrer BZB, und Felix Schmid (Grabs), Schulleiter Oberstufe Türggenau, Salez.