Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ringerclub Oberriet-Grabs missglückt der Saisonauftakt

Der RC Oberriet-Grabs unterliegt im ersten Challenge-League-Meisterschaftskampf auswärts der RS Sense mit 17:22.
uintus Zogg (hinten, im blauen Dress) unterlag Pascal Jungo glatt mit 0:16 (Technische Überlegenheit). (Bild: PD)

uintus Zogg (hinten, im blauen Dress) unterlag Pascal Jungo glatt mit 0:16 (Technische Überlegenheit). (Bild: PD)

(mz) Bereits vor Beginn war den auswärts antretenden Ringern des RC Oberriet-Grabs bewusst, dass es gegen die stark aufgestellte Mannschaft aus der Gemeinde Schmitten kein leichter Kampf wird. Diese Vermutung bestätigte sich von der ersten Runde an.

Bis 57 kg traf dabei Greco-Spezialist Janis Steiger im freien Stil auf Ronan Feyer. Gegen den Kollegen aus der Nationalmannschaft gelang es Steiger zwar, lange mitzuhalten. Doch am Ende musste sich der 16-Jährige mit 4:10 Punkten geschlagen geben. Andrii Vishar korrigierte den Fehlstart sofort. In der Gewichtsklasse bis 130 kg Greco zeigte der RCOG-Trainer gegen Csaba Molnar einen cleveren Kampf und entschied die Begegnung noch vor der Halbzeit mit einem Schultersieg.

Dank Vishar führten die Gäste erstmals – und zugleich zum letzten Mal. Teamneuling Quintus Zogg stand im dritten Kampf, Greco bis 61 kg, Routinier Pascal Jungo gegenüber. Gegen den mehrfachen Schweizer Meister und ehemaligen Internationalen blieb Zogg über weite Strecken chancenlos und zahlte bei seiner klaren Niederlage Lehrgeld.

Für Hajrulla Fetahu war der letzte Liga-Einsatz lange her. Nach neun Jahren gab er bis 97 kg im freien Stil sein Comeback und zeigte schnelle und gut einstudierte Beinangriffe. Man merkte jedoch, dass dem deutlich leichteren Oberriet-Grabser die Routine fehlte. Mehrfach lief Fetahu in einen Konter und musste sich kurz vor Schluss mit einer Schulterniederlage abfinden. Bis 65 kg startete der Willisauer Leihringer Alizada Hadi. Aufgrund einer Verletzung musste er seinen Kampf frühzeitig abbrechen. Zur Pause lag der RCOG mit 5:15 zurück.

Zwei Kämpfe vor Schluss stand Niederlage fest

Nun galt es für die Ostschweizer alles in die Waagschale zu werfen, wollte man das Blatt noch wenden. Ilir Fetahu nahm sich dies in seinem Kampf bis 86 kg Greco gegen den NLA-erprobten Matthias Käser zu Herzen und setzte seinen Gegner von Beginn weg unter Druck. Mit einer explosiven Schleuder holte er gleich mal vier Punkte. Doch je länger der Kampf dauerte, desto mehr kam Käsers Erfahrung zum Vorschein. Der Innerschweizer sammelte dank mehreren Konterwürfen Punkt für Punkt und entschied den Kampf mit 18:7 für sich.

Mit einem Punktestand von 6:18 vor den letzten vier Kämpfen stand fest, dass Oberriet-Grabs für den Sieg nun alle bevorstehende Begegnungen gewinnen muss. Den Anfang machte Nicolas Steiger bis 70 kg Greco. Er sammelte fleissig Punkte, bis er Jonas Schwaller letztlich auf die Schultern legen konnte und verdient vier Mannschaftspunkte für sein Team holte. Es folgte Dominik Steiger bis 79 kg im freien Stil. Gegen den mehrfachen Aktiv-Schweizer-Meister und in der Liga seit zwei Jahren unbesiegten Benno Jungo blieb Steiger chancenlos.

Obwohl nun die Begegnung bereits zu Gunsten der RS Sense entschieden war, zeigten Flavio Freuler und Andreas Vetsch in ihren Kämpfen noch einmal vollen Einsatz, um die Niederlage möglichst tief zu halten. Freuler stand bis 74 kg im freien Stil David Schneuwly gegenüber und zeigte einen schlau geführten Kampf. Nach einer knappen 1:0- Pausenführung gelang es ihm, in der zweiten Kampfhälfte noch einmal aufzudrehen und die Begegnung mit 7:0 Punkten für sich zu entscheiden. Bis 74 kg Greco verkürzte Andreas Vetsch mit seinem Sieg durch technische Überlegenheit gegen Qais Mohammadi auf 17:22.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.