Ringer standen an Schweizer Meisterschaften fünfmal auf dem Siegerpodest

An den Schweizer Meisterschaften im griechisch-römischen Stil wäre für den
RC Oberriet-Grabs mehr dringelegen. Die Bilanz: dreimal Silber, zweimal Bronze.

Drucken
Teilen
Maurus Zogg, Janis Steiger, Roman Kehl, Niklas Eugster und Andreas Vetsch (von links). (Bild: PD)

Maurus Zogg, Janis Steiger, Roman Kehl, Niklas Eugster und Andreas Vetsch (von links). (Bild: PD)

Am Karsamstag fanden in Martigny die Greco-Schweizer-Meisterschaften der Kadetten und Aktivringer statt. Der RC Oberriet-Grabs reiste mit einer siebenköpfigen Delegation in die Westschweiz. Aufgrund von Verletzungen mussten die Betreuer Silvan Steiger und David Borsos auf mehrere Trümpfe verzichten, darunter der Ex-internationale Flavio Freuler, Nicolas Steiger und Dominik Steiger.

Roman Kehl kämpfte im leichtesten Gewicht der Kadetten bis 38 kg an seinen ersten Schweizer Meisterschaften in dieser Alterskategorie. Dabei zeigte sich der Grabser von einer guten Seite und musste sich während des Turniers nur einmal geschlagen geben. Somit durfte sich Kehl über die verdiente Silbermedaille freuen. Auch Niklas Eugster gelang es, bis 47 kg eine Medaille zu erkämpfen. In einem Teilnehmerfeld von sechs Ringern musste sich Eugster nur einmal geschlagen geben und klassierte sich auf Platz drei.

Bei den Kadetten bis 53 kg standen für den RCOG mit Janis Steiger und Samuel Vetsch gleich zwei Ringer im Einsatz. Vetsch erwischte dabei einen etwas unglücklichen Tag. So verlor er zweimal nur knapp gegen Ringer aus Kriessern und Schattdorf, wodurch er trotz zweier Siege am Podest vorbeischrammte. Steiger dagegen gelang es, bis in den Final vorzustossen. Dort verpasste der Montlinger dann aber aufgrund eines kurzen Momentes der Unaufmerksamkeit den Sieg und musste für einmal mit dem zweiten Rang vorliebnehmen.

Andreas Vetsch unterlag nur dem Olympiateilnehmer

Bei den Aktiven stellten die Rheintaler drei Ringer. Bis 65 kg stand Maurus Zogg im Einsatz. Er konnte drei Begegnungen gegen Ringer aus Sense und Einsiedeln für sich entscheiden und musste sich im Duell um den Finaleinzug gegen Simon Gerig aus Schattdorf geschlagen geben. Somit gewann Zogg Bronze.

Auch Andreas Vetsch musste sich in vier Begegnungen nur einmal geschlagen geben. Bis 70 kg verlor der Grabser den entscheidenden Kampf um den Titel gegen den Olympioniken Pascal Strebel und wurde Zweiter.

Für Andriy Vishar verlief der Wettkampf ebenfalls nicht nach Wunsch. Nach der erwarteten Niederlage gegen Schwergewicht Sven Neyer verlor der älteste RCOG-Ringer unglücklich nach einer 8:0-Führung auf die Schultern. Mit zwei Siegen resultierte am Ende der fünfte Platz. Mit etwas mehr Glück in den entscheidenden Momenten wäre für die Ringer des RC Oberriet-Grabs mehr möglich gewesen. Nun gilt es den Fokus auf die nächsten Titelkämpfe zu setzen, um dann zuzuschlagen. (mz)