Rheinbrücke Buchs-Vaduz: Aus Papier wird endlich Beton und Stahl

Die Bauarbeiten für die neue Langsamverkehrsbrücke sind angelaufen. Der Rheindamm bleibt voraussichtlich bis Ende Juni 2019 gesperrt.

Oliver Beck
Drucken
Teilen
Soll 2019 fertig sein: Die Bauarbeiten für die Langsamverkehrsbrücke zwischen Buchs und Vaduz haben begonnen. (Bild: Daniel Schwendener)

Soll 2019 fertig sein: Die Bauarbeiten für die Langsamverkehrsbrücke zwischen Buchs und Vaduz haben begonnen. (Bild: Daniel Schwendener)

Vor gut zwei Wochen wurde auf der Liechtensteiner Rheinseite mit dem Bau der Rampe begonnen, über die der Zugang respektive die Zufahrt zum Flussbett erfolgen werden. Am Buchser Ufer fiel der Startschuss aufgrund einer Veranstaltung etwas später. Knapp zwei weitere Wochen später sollen diese Arbeiten auch dort erledigt sein.

Ein reibungsloser Ablauf der Bauarbeiten ist wichtig

Was dann folgt, ist der Bau des Fundaments und die Befestigung der Betonpfeiler darauf – dieses Mal zunächst auf Schweizer Seite. Weil der Rhein dort just auf Höhe der künftigen Brücke viel Kies ablagerte, bietet sich diese Reihenfolge an. Sind Fundament und Pfeiler an Ort und Stelle, wird vis-à-vis Kies aufgeschüttet. Ein reibungsloser Ablauf der Bauarbeiten ist in dieser Phase nochmals etwas wichtiger als ohnehin schon. Im Januar/Februar kann der Flusspegel jederzeit stark ansteigen. Es ist geplant, Ende Januar 2019 mit den Stahlbauarbeiten zu beginnen.

Baustelle ist nicht passierbar

Auf der Liechtensteiner Seite bleibt die Rheindammstrecke zwischen Obere Rüttigasse und Rheinpark Stadion nicht zuletzt aufgrund des erhöhten Lastwagenaufkommens während der gesamten Bauzeit für den Verkehr gesperrt. Radfahrer werden mittels Signalisation umgeleitet. Der Wuhrweg kann per Velo und zu Fuss weiterhin von beiden Seiten bis zur Baustelle benutzt werden. Ein Passieren derselbigen ist allerdings nicht möglich.

Brücke kostet 4,61 Millionen Franken

Die Gesamtkosten für die Brücke zwischen Liechtenstein und der Schweiz belaufen sich auf 4,61 Mio. Franken. Davon tragen die Bauherren Gemeinde Vaduz und die Stadt Buchs 656 500 respektive 614 215 Franken. Das Land Liechtenstein beteiligt sich mit knapp 1,098 Millionen, der Kanton St. Gallen mit 1,14 Millionen Franken. Die restlichen 1,1 Millionen Franken steuert der Bund bei, der das im Rahmen des Agglomerationsprogramms Werdenberg-Liechtenstein eingereichte Projekt einst als A-Massnahme eingestuft und dadurch eine finanzielle Beteiligung in Aussicht gestellt hatte.

VADUZ/BUCHS: Ja zur Velobrücke Räfis–Vaduz

Die Liechtensteiner Regierung hat den Kredit für die Mitfinanzierung des Landes an der Brücke für den Langsamverkehr zwischen der Rheinau bei Räfis und Vaduz zuhanden des Landtages verabschiedet.
Thomas Schwizer