Rheinbrücke Buchs-Schaan wird zur Grossbaustelle

Wegen statischer Defizite wird die Rheinbrücke Schaan-Buchs 2020 saniert. Neun Monate lang können nur zwei Spuren befahren werden.

Drucken
Teilen
Während der Bauarbeiten kommt es zu Einschränkungen auf der Rheinbrücke Buchs-Schaan. Bild: Daniel Schwendener

Während der Bauarbeiten kommt es zu Einschränkungen auf der Rheinbrücke Buchs-Schaan. Bild: Daniel Schwendener

(vb) Autofahrer, die auf der Rheinbrücke von Schaan nach Buchs verkehren, müssen sich auf eine grössere Baustelle gefasst machen: Auf der Brückenoberfläche werden im kommenden Jahr Belag und Abdichtungen entfernt. Neu auf die Brücke gegossen wird ein neuer, ultra-hochfester Faserbaustoff (UHFB). Zudem wird das Geländer ersetzt und das Trottoir verbreitert.

Die Konsequenz für den Verkehr: Von Februar bis Oktober 2020 sind von den jetzigen vier Fahrspuren nur noch zwei befahrbar. In der ersten Bauphase, die von Februar bis Mitte Juni dauert, sind die beiden Fahrspuren auf der Südseite der Brücke gesperrt. Von Mitte Juni bis Oktober, während der zweiten Bauphase, sind es dann die beiden nordseitigen Fahrspuren.

Behinderungen «wie im heutigen Ausmass»

Müssen sich Autofahrer also auf ein Verkehrschaos einstellen? Es werde «sicher gewisse Einschränkungen für den Verkehr geben», sagt Projektleiter Juan Francisco Rivero vom Baudepartement des Kantons St.Gallen. Autofahrer müssen mit Behinderungen rechnen. Beim Amt für Bau und Infrastruktur (ABI) heisst es auf Anfrage: «Während der Stosszeiten in den Morgen- und Abendstunden sind Behinderungen des Verkehrs wie im heutigen Ausmass zu erwarten.» Das Amt weist darauf hin, dass die Brücke immer zweispurig befahrbar sein werde.

Allerdings ist auch eine Totalsperrung in den Bauplänen vorgesehen: Jeweils am Ende der beiden Bauphasen wird die Brücke während eines Wochenendes gesperrt sein. Der Autobahnanschluss von und nach Buchs bleibt aber offen, schreibt das ABI.

Eine grössere Einschränkung bedeutet die Grossbaustelle für LKW-Fahrer: «Lastwagen, von Richtung Chur kommend, können während einer gewissen Phase nicht direkt nach Schaan ausfahren», erklärt Projektleiter Rivero vom Kanton St.Gallen. Weil die Panzersperre auf der Schweizer Seite der Brücke entfernt und es wegen der Baustellenabsperrung sehr eng werde, müssen LKWs erst Richtung Buchs fahren und dann den Kreisel umrunden. Erst dann können sie Richtung Schaan fahren.

Der Grund für die umfangreichen Bauarbeiten sind statische Defizite der Brücke. Die Zustandsbeurteilung im Jahre 2017 hat ergeben, dass sich die Brücke teilweise in schadhaftem Zustand befindet. Mit dem neuen Spezialbeton wird die Statik verbessert.

Lebensdauer um 40 Jahre verlängern

Die letzten Sanierungsarbeiten an der Rheinbrücke Schaan-Buchs sind schon ein paar Jahre her: 1996 wurde der Deckbelag erneuert und 2001 wurden die Fahrbahnübergänge saniert. Die Brücke wurde in der heutigen Form in den Jahren 1976/77 erstellt. «Mit den Sanierungsmassnahmen kann die Lebensdauer der Brücke nochmals um mindestens 40 Jahre verlängert werden», sagt ABI-Projektleiter Daniel Bader.

Die ersten Vorbereitungsarbeiten beginnen schon im Dezember 2019. Federführend für das Bauprojekt ist das Baudepartement des Kantons St.Gallen. Das Land Liechtenstein beteiligt sich zur Hälfte an den Kosten. Die reinen Baukosten für die Sanierung belaufen sich gemäss Angaben des ABI auf rund 3,6 Millionen Franken. Für die Erstellungskosten sind 4,23 Millionen prognostiziert.