Rekord-Achterbahnen «made in Schaan»: Intamin baute die schnellste und die höchste Achterbahn der Welt – auch in der Coronakrise

Mit einer Beschleunigung auf 240 km/h in 4,5 Sekunden ist die Achterbahn der Firma Intamin Amusement Rides derzeit die schnellste der Welt. Das Unternehmen baute ebenso die höchste Achterbahn der Welt.

Elias Quaderer
Drucken
Teilen
Die «Infinity Falls» in der Seaworld Orlando (USA): Eine der unzähligen Attraktionen von Intamin.

Die «Infinity Falls» in der Seaworld Orlando (USA): Eine der unzähligen Attraktionen von Intamin.

PD

An der Landstrasse in Schaan hat in einem unscheinbaren Bau ein echtes Rekordunternehmen seinen Sitz: Intamin Amusement Rides. Der Achterbahnbauer hat bereits über tausend Anlagen rund um den Globus errichtet.

Dazu gehört die Formula Rossa in der Ferrari World Abu Dhabi: Mit einer Beschleunigung auf 240 km/h in 4,5 Sekunden ist sie die derzeit schnellste Achterbahn der Welt. Das Unternehmen baute ebenso die höchste Achterbahn der Welt: die Kingda Ka im amerikanischen Freizeitpark Six Flags Great Adventure ragt 139 Meter in die Höhe.

2021 wird «interessantes Jahr» für Intamin

Aber die Coronakrise geht auch am Achterbahnbauer nicht spurlos vorbei. Michèle Jehle, Sprecherin von Intamin, erklärt: «Wie viele Firmen in unserer Branche treffen auch uns die Auswirkungen der Pandemie. Freizeitparks sind geschlossen oder dürfen nur mit geringer Kapazität operieren, was Defizite verursacht und natürlich bei der Kaufentscheidung einer neuen Anlage relevant ist.»

In Belgien wird ein Mega Coaster eröffnet

Allerdings blickt das Unternehmen zuversichtlich auf das neue Jahr: «Durch den Nahezu-Stillstand und die eine oder andere Projektverschiebung 2020 wird 2021 ein interessantes Jahr, was Eröffnungen angeht», so Michèle Jehle. Beispielsweise wird nächstes Jahr der Movie Park Germany einen Intamin Multi Dimensions Coaster in Betrieb nehmen. In Belgien wird ein Mega Coaster mit 50 Meter Höhe eröffnen. «Weitere Projekte sind auch in den USA und in Asien sowie im Mittleren Osten zu erwarten», verrät die Sprecherin des Unternehmens.

Im Schnitt eröffnet Intamin pro Jahr zehn bis fünfzehn Anlagen. Dazu gehören nicht nur Achterbahnen, sondern auch Wasseranlagen, Freifall- und Aussichtstürme, Riesenräder sowie Einschienenbahnen für den öffentlichen Verkehr.

Unternehmensevents in Vergnügungsparks

Wie muss man sich den Prozess eines Achterbahnbaus vorstellen? Von der ersten Idee bis zur Eröffnung einer Anlage können drei bis vier Jahre vergehen. Zunächst entwickeln die Designer im Austausch mit den Kunden die Idee für eine neue Attraktion.

Nachdem die Designer die ersten Skizzen, teils noch von Hand, anfertigen, wird in einem nächsten Schritt ein 3D-Layout am Computer erstellt. Darauf werden Simulationen und Berechnungen durchgeführt, um zu sehen «wie die Elemente der Bahn miteinander harmonieren», sagt Michèle Jehle. Es wird ebenfalls eine Animation der Bahn angefertigt, in der sie erstmals Farben bekommt. Nach dem Abschluss dieser Prozesse erhält der Kunde ein Paket mit Zeichnungen und diversen technischen Details zur geplanten Achterbahn. Danach kommt noch der Feinschliff.

Mitarbeiter sind Achterbahn-Fans

Sobald alles finalisiert wurde, wird die Achterbahn basierend auf den Plänen angefertigt und danach in den Park transportiert. Dort erfolgt der Aufbau und die Inbetriebnahme der Attraktion. Die Begeisterung für den organisierten Adrenalinkick ist fester Bestandteil der Unternehmenskultur. Michèle Jehle erzählt auf Anfrage weiter: «Viele unserer Mitarbeiter sind Achterbahn-Fans und zeigen grosses Interesse an der Branche.»

Regelmässig veranstaltet die Firma Bereichsausflüge, bei welchen die Mitarbeiter ein Wochenende in einem europäischen Vergnügungspark verbringen. «So bekommen alle Mitarbeiter – auch jene, welche mit der Entwicklung direkt nichts zu tun haben – ein Gefühl für die Produkte und die Philosophie von Intamin», so die Unternehmenssprecherin.