RC Oberriet-Grabs
Comeback auf dem Präsidentenstuhl: Peter Eggenberger übernimmt von Daniel Steiger.

Daniel Steiger übergibt das Präsidium des RC Oberriet-Grabs nach 14 Jahren an Peter Eggenberger – einem alten Bekannten in diesem Amt. Neben der Hauptversammlung des Vereins standen die Nachwuchskämpfer im In- und Ausland auf der Matte. Dabei gelang Annatina Lippuner der Turniersieg an den Zagreb Open.

Maurus Zogg
Merken
Drucken
Teilen
Der neue Präsident Peter Eggenberger mitten im Vorstand des RC Oberriet-Grabs. Er wird den Verein übergangsmässig führen.

Der neue Präsident Peter Eggenberger mitten im Vorstand des RC Oberriet-Grabs. Er wird den Verein übergangsmässig führen.

Bild: PD

Zum ersten Mal in seiner mehr als 50-jährigen Vereinsgeschichte musste der Ringerclub Oberriet-Grabs seine Hauptversammlung in schriftlicher Form durchführen. Neben den üblichen Vereinsgeschäften galt es vor allem neue Mitglieder in den Vorstand zu wählen.

Peter Eggenberger übernimmt nach einer ersten vierjährigen Amtsperiode vor der Jahrtausendwende das Präsidium zum zweiten Mal. Er löst damit Daniel Steiger an der Spitze des RCOG ab, der dem Verein in den verschiedensten Funktionen diente und das Präsidium während insgesamt 14 Jahren ausübte.

Neuer Vereinsname kommt nicht zu Stande

Der neue Präsident sieht sich ausdrücklich als Übergangspräsident, der neben den Tagesgeschäften vor allem die Vereinsziele aus dem Programm Next Level konsequent umsetzen möchte. In vier bis spätestens sechs Jahren soll die Vereinsführung jedoch definitiv in jüngere Hände übergehen.

Mit Oswald Haltiner verlässt ein weiteres Schwergewicht den Vorstand des RCOG, der dem Verein während 14 Jahren in unzähligen Stunden zur Verfügung stand und dafür sorgte, dass Ligakämpfe oder Schweizer Meisterschaften pannenfrei über die Bühne gingen.

Mit Pascal Roth übernimmt diese Funktion ein Vereinsmitglied, das schon in der Vergangenheit immer wieder für den RCOG tätig war. Last but not least, galt es auch das verwaiste Amt des Aktuars neu zu besten. Der Ringerklub ist überzeugt, mit Pascal Steiger eine bestens qualifizierte Person gefunden zu haben, der die vielen schriftlichen Aufgaben bestens erfüllen wird.

Neben den Wahlgeschäften hatten die Vereinsmitglieder auch darüber zu befinden, ob der Ringerclub Oberriet-Grabs einen neuen Namen erhalten soll. Dieses Thema sorgte im Vorfeld doch für einigen Gesprächsstoff. Da die erforderliche Zweidrittelmehrheit nicht erreicht wurde, werden die Ringerinnen und Ringer auch in Zukunft für den RCOG auf der Matte kämpfen.

Zweite Mannschaft erkämpft sich Podest

Dies taten kürzlich über 40 Kinder des Vereins anlässlich der ORV-Jugendmeisterschaft. Für die erste RCOG-Mannschaft lief nicht alles wunschgemäss. Sowohl im Derby gegen Kriessern als auch im Kampf gegen den Dauerrivalen Schattdorf setzte es in der Hinrunde Niederlagen ab. Ebenso gegen die überraschend starke Nachwuchsabteilung der RS Freiamt.

Die Rückrunde verlief ähnlich. Wieder mussten sich die Ringer des RC Oberriet-Grabs von Nachbar Kriessern, Schattdorf und Freiamt bezwingen lassen. Und erneut gelang es, Weinfelden und Brunnen zu besiegen. Freiamt musste in deren letzten Kampf gegen Schattdorf dann doch noch eine Niederlage einstecken. Dies wird den diesjährigen ORV-Meister jedoch kaum gestört haben, standen sie doch bereits vor der Begegnung als Turniersieger fest. Den zweiten Platz krallte sich Schattdorf vor Kriessern. Für Oberriet-Grabs blieb Rang vier.

An der ORV-Jugendmeisterschaft klassierte sich die zweite Mannschaft des RC Oberriet-Grabs auf Platz drei.

An der ORV-Jugendmeisterschaft klassierte sich die zweite Mannschaft des RC Oberriet-Grabs auf Platz drei.

Bild: PD

Etwas besser lief es diesen Frühling für die zweite Mannschaft aus Oberriet-Grabs in der zweiten Stärkeklasse. Sechs Mannschaften nahmen daran teil. In vier Runden wurden die Punkte addiert und so ausgewertet, wer alles am Final in Tuggen teilnehmen darf. Gleichauf mit Winterthur qualifizierten sich die RCOG-Vertreter dafür und konnten dann sogar noch einen draufsetzen. In einer knappen Begegnung gelang es ihnen, Winterthur am Finaltag auf Rang vier zu verdrängen und sich den dritten Platz zu sichern. Es siegte Tuggen vor Einsiedeln.

Gold für Annatina Lippuner an den Zagreb Open

Nach längerer Wettkampfpause durften die Kadettinnen und Kadetten des Schweizer Nationalkader endlich wieder einmal angreifen. Der Kroatische Ringerverband empfing in dessen Hauptstadt eine Vielzahl europäischer Länder. Mit dabei auch Annatina Lippuner. Die RCOG Ringerin war heiss darauf ihr Können auf der Matte zu zeigen.

Im ersten Kampf der Zagreb Open traf die 15-Jährige auf die Lokalmatadorin Sandra Besek, welche ihr bereits aus einem Trainingslager bekannt war. Ihr gelang eine solide Leistung und der Wiedereinstieg ins Wettkampfgeschehen war mit einem Punktesieg geglückt.

Gold für Annatina Lippuner vom RC Oberriet-Grabs an den Zagreb Open.

Gold für Annatina Lippuner vom RC Oberriet-Grabs an den Zagreb Open.

Bild: PD

In der nächsten Runde stand Tereza Mrackova aus Tschechien gegenüber. Mit 14:1 Punkten und einem Schultersieg gewann die Grabserin den Kampf. Auch ihre Halbfinal-Gegnerin kam aus Tschechien. Und wie zuvor wurde auch nach dem Kampf gegen Ludmilla Richterova die Hand Lippuners gehoben.

Da Besek, welche im ersten Kampf der Grabserin unterlag, ihre weiteren Kämpfe allesamt für sich entscheiden konnte, standen sich die beiden Erstrundengegnerinnen im Final ein weiteres Mal gegenüber. Auch dieses Mal setzte sich Annatina Lippuner durch und sicherte sich die Goldmedaille. «Ich konnte die Techniken, welche ich mir vorgenommen hatte umsetzen und meine Gegnerinnen mussten sich meinem Stil anpassen, nicht umgekehrt», zieht Lippuner ihr positives Fazit dieses Turniers.