Raubüberfall mit Waffeneinsatz in Eschen: Die Landespolizei hat mehrere Tatverdächtige festgenommen

Am 20. Januar kam es in Eschen zu einem schweren Raub. Dabei wurde ein 19-jähriger Mann von einer Tätergruppe ausgeraubt und leicht verletzt. Nun kann die Landespolizei Ermittlungserfolge bekannt geben.

Merken
Drucken
Teilen
Die Liechtensteinische Landespolizei hat zwei Tatverdächtige festgenommen. Die jungen Leute sind in Untersuchungshaft.

Die Liechtensteinische Landespolizei hat zwei Tatverdächtige festgenommen. Die jungen Leute sind in Untersuchungshaft.

Bild: Tatjana Schnalzger

(wo) Am 20. Januar, gegen 20 Uhr, kam es auf einem Parkplatz eines Lebensmittelgeschäfts zu einem Treffen zwischen einem 19-jährigen Mann und einer Gruppe Jugendlicher und junger Erwachsener. Hintergrund sei ein geplanter Handel mit Betäubungsmitteln gewesen, teilt die Landespolizei mit. Im Verlauf des Treffens kam es zu einer Auseinandersetzung, bei welcher der Mann von einer 15-jährigen Jugendlichen mit einer Waffe bedroht und zur Herausgabe von Betäubungsmitteln aufgefordert wurde.

Das Opfer verweigerte die Herausgabe und wurde darauf von der Jugendlichen durch einen Schuss aus einer Gasdruckpistole leicht am Kopf verletzt. Die Jugendliche und ihre Begleiter haben nach weiteren körperlichen Übergriffen auf das Opfer den Tatort unter Mitnahme der Betäubungsmittel verlassen.

15-Jährige und 19-Jähriger sind in Untersuchungshaft

Die 15-jährige Tatverdächtige und ein 19-jähriger Tatverdächtiger konnten durch die Landespolizei ausgeforscht und festgenommen werden. Über Antrag der Staatsanwaltschaft hat das Fürstliche Landgericht wegen des Verdachts des Verbrechens des schweren Raubes und der Vergehen nach dem Betäubungsmittelgesetz und dem Waffengesetz die Untersuchungshaft über die beiden Tatverdächtigen verhängt.

Nach intensiven Ermittlungen der Landespolizei zum Tathergang konnten drei weitere Tatverdächtige im Alter von 18 bis 20 Jahren ausgeforscht und international zur Verhaftung ausgeschrieben werden. Im benachbarten Ausland kam es daraufhin zu weiteren Festnahmen.