Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Raiffeisenbank Werdenberg: «Solide, bodenständige Arbeit geleistet»

Die Raiffeisenbank Werdenberg will das Anlagenkundengeschäft steigern und dort die Kompetenz ausbauen, aber auch die Privatkundenbedienung und die Beratung optimieren. Das sagte Verwaltungsratspräsident Heini Senn an der 14. GV in der Manege des Circus Knie.
Hansruedi Rohrer
Fredy Knie jun. (rechts) gibt Auskunft auf Fragen von Heini Senn, Verwaltungsratspräsident der Raiffeisenbank Werdenberg, über Crowdfunding für das neue Zirkuszelt. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Fredy Knie jun. (rechts) gibt Auskunft auf Fragen von Heini Senn, Verwaltungsratspräsident der Raiffeisenbank Werdenberg, über Crowdfunding für das neue Zirkuszelt. (Bild: Hansruedi Rohrer)

An der 114. GV der Raiffeisenbank Werdenberg verfolgten 1978 Stimmberechtigte das Geschehen am Vorstandstisch und in der Manege des Circus Knie.

Heini Senn, Präsident des Verwaltungsrates, freute sich, die grosse Raiffeisen-Familie am Montagabend im neuen Zelt des Circus Knie begrüssen zu dürfen. Er stellte auch die Verwaltungsräte und die Bankleitung vor.

Vergangenheit aufgearbeitet und Transparenz geschaffen

In seinem fünften Präsidialbericht informierte Heini Senn einleitend allgemein über die Raiffeisen-Gruppe, welche im vergangenen Jahr ein starkes operatives Ergebnis erzielte. Dies sei auf die gute Geschäftstätigkeit der Raiffeisenbanken, also auch der Werdenberger Bank, zurückzuführen.

Die Zahlen würden zeigen, dass die Kunden ihren Raiffeisenbanken die Treue gehalten hätten. Die Gruppe habe grosse Anstrengungen unternommen, um die Vergangenheit aufzuarbeiten und Transparenz zu schaffen.

«Lokalhelden» finanzierten das neue Zelt

«Die Raiffeisenbank Werdenberg hat im vergangenen Jahr wieder solide, bodenständige Arbeit geleistet», sagte Heini Senn. An der strategischen Stossrichtung 2019-021 habe sich nichts geändert. Man wolle aber das Anlagenkundengeschäft steigern und dort die Kompetenz ausbauen, aber auch die Privatkundenbedienung und die Beratung optimieren.

Heini Senn erwähnte auch die Crowdfunding-Plattform «Lokalhelden» und begrüsste dazu Michèle Ullmann, Mitarbeiterin Digitale Plattformen & Communities bei Raiffeisen Schweiz. Sie erklärte, um was es beim Crowdfunding, der «Schwarmfinanzierung», geht.

In diesem Zusammenhang gibt es das Projekt, von dem alle Anwesenden profitieren konnten: das neue Zirkuszelt mit freier Sicht auf die Manege. Das Zelt wurde über «Lokalhelden» finanziert. Fredy Knie jr. sagte den Genossenschaftern der Raiffeisenbank Werdenberg, wie es dazu kam.

Als weitere Auflockerung der Versammlung informierten Christof Tinner und Andreas Eggenberger von der Bankleitung über Mitgliedervorteile und über Sicherheitsbemühungen der Bank.

Das Jahr 2018 war in vielerlei Hinsicht anspruchsvoll

Sandro Uhlmann, Vorsitzender der Bankleitung, berichtete über das Geschäftsjahr 2018 der Raiffeisenbank Werdenberg. Das Jahr sei in wirtschaftlicher wie auch in politischer Hinsicht anspruchsvoll und fordernd gewesen.

Das Gesamtvolumen der Ausleihungen kletterte mit einem Plus von 1,9 Prozent auf 898 Mio. Franken, und bei den Kundengeldern erfolgte ein Anstieg von 1,8 Prozent auf 790 Mio. Franken. Der Bruttoertrag lag mit knapp 12,7 Mio. Franken etwas unter dem Vorjahr.

Geschäftserfolg fiel um 8,5 Prozent höher aus

Der Geschäftserfolg beträgt 5,5 Mio. Franken (8,5 Prozent Steigerung), und der ausgewiesene Reingewinn der Bank liegt bei insgesamt 820000 Franken. Die bilanzierten Eigenmittel sind um 5,9 Prozent auf 23,3 Mio. Franken angewachsen. Die Eigenkapitalquote beträgt 15,58 Prozent.

Die Bank kann vom Gewinn den Genossenschaftern den Betrag von über 400000 Franken an Dividende ausschütten. Die Genossenschafterinnen und Genossenschafter waren mit allen traktandierten Geschäften einverstanden.

Zum Abschluss das Knie-Programm genossen

Bestätigt wurde auch die Wiederwahl von Daniela Dennler, Grabs, für eine weitere Amtsdauer von vier Jahren als Mitglied des Verwaltungsrates. Ebenso konnte die Revisionsstelle für zwei weitere Jahre wiedergewählt werden.

Nach einer Pause kamen alle in den Genuss des tollen Programms zum Jubiläum «100 Jahre Circus Knie».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.