Prachtsommer bremst Kino Werdenberg - aber ein Super-Start ins Kinojahr 2019

Das Jahr 2018 war für die Schweizer Kinos enttäuschend. Dafür war der Start ins Kinojahr 2019 «hammermässig», schwärmt Rohy Batliwala vom Kiwi Kino Werdenberg.

Thomas Schwizer
Drucken
Teilen
Rohy Batliwala vom Kiwi Kino Werdenberg freut sich nach dem schwierigen Kinojahr 2018 über den Topauftakt ins 2019. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Rohy Batliwala vom Kiwi Kino Werdenberg freut sich nach dem schwierigen Kinojahr 2018 über den Topauftakt ins 2019. (Bild: Hansruedi Rohrer)


Rund 12 Prozent weniger Besucherinnen und Besucher als 2017 hat das Kiwi Kino Werdenberg im vergangenen Jahr verzeichnet. Auch gesamtschweizerisch und europaweit hat das vergangene Jahr den Kinos einen Einbruch gebracht.

Gemäss Bundesamt für Statistik wurden 11,7 Millionen Kinoeintritte verkauft, im Jahr 2010 waren es noch 14,8 Millionen. Rohy Batliwala, Geschäftsführer des Kiwi Kino Werdenberg, nennt mehrere Gründe für das schwierige Jahr 2018 für die Kinos.

Alle Indoor-Aktivitäten hatten es schwer

Der wohl wichtigste war das Prachtwetter, das vom März bis im Oktober kaum Niederschlag, sondern fast nur eitel Sonnenschein und anhaltend hohe Temperaturen gebracht hat.

Wie alle Indoor-Aktivitäten haben auch die Kinos dadurch einen Einbruch bei der Zahl der Eintritte erfahren. Denn das südländisch anmutende Wetter war für Viele schlicht zu schön, um nach drinnen zu gehen, um gemeinsam mit Freunden einen Film auf Grossleinwand und in einer Top-Tonqualität zu geniessen.

Fehlende Blockbuster und Fussball-WM

Zudem stellt Rohy Batliwala fest, dass im vergangenen Kinojahr die Blockbuster weitgehend gefehlt haben. Ohne die ganz grossen Kassenschlager war die Anziehungskraft für einen Kinobesuch teilweise schlicht zu wenig gross.

Und schliesslich kam auch noch die Fussball-WM dazu. Auch die sportlichen Liveübertragungen trugen dazu bei, dass sich manche für ein Fussballmatch im Freien anstelle eines Kinobesuches entschieden haben.

Wegen des unbefriedigenden Jahres 2018 stecken die Kinobetreiber den Kopf nicht in den Sand. «Es war nicht das erste schwierige Jahr, das wir hatten», stellt der Geschäftsführer des Kiwi Kino Werdenberg fest. Wellenbewegungen mit einem starken Auf und Ab habe es schon immer gegeben.

Starke Filme bringen einen «Hammerstart» ins 2019

Dass auch heute noch in neue Kinosäle investiert werde, zeige den ungebrochenen Zukunftsglauben der Branche. Aktuelle Beispiele sind Schaan und Chur. Ganz anders als das vergangene Jahr begann das Kinojahr 2019.

Batliwala spricht von «drei Hammermonaten» zum Auftakt. Das sei auch mehreren Topfilmen zu verdanken, welche das Publikum anlockten. Als Beispiele nennt Batliwala die Kassenschlager «Zwingli» und «Green Book», aber auch verschiedene Kinderfilme, unter anderem «Der Drachentöter».