Pontoniere
Chnüppu-Cup: Thomas Münteners siebter Streich

Sowohl im Einzel- als auch im Gruppenschnüren waren die Buchser Pontoniere am Chnüppu-Cup in Diessenhofen eine Klasse für sich.

Drucken
Teilen
Das Siegerpodest der Aktiven mit den Buchser Pontonieren im ersten und dritten Rang.

Das Siegerpodest der Aktiven mit den Buchser Pontonieren im ersten und dritten Rang.

PD

Am vergangenen Samstag fand in Diessenhofen der 12. Chnüppu-Cup statt. Chnüppu steht im Berndeutschen für Knoten, womit sich die Buchser Pontoniere mehr als nur auskennen. Sie zählen bei dieser Disziplin des Pontoniersportes stets zu den Favoriten.

Der nationale Wettkampf wurde vom Erzrivalen, den Pontonieren aus Diessenhofen durchgeführt. Die Buchser traten also in der Höhle des Löwen an.

Gold bei den Aktiven, Veteranen und Junioren

Der Einzelschnürwettkampf besteht aus dem Spanntauwerfen und dem Absolvieren eines Schnürparcours mit sechs Knoten und zwei Bünden. Beim Spanntauwerfen wird der Wurf eines Seiles aus dem Boot ans Land simuliert. Gewertet wird, wie weit das Spanntau geworfen wird. Dabei muss es innerhalb einer Markierung landen und der Wettkämpfer darf nicht übertreten oder das Seil loslassen. In diesem Einzelschnüren gewann der Buchser Thomas Müntener bei den Aktiven mit einer sehr schnellen Zeit. Der Platz zuoberst auf dem Podest ist ihm nicht fremd: Müntener gewann bereits zum siebten Mal den Chnüppu-Cup und ist am Eidgenössischen im nächsten Jahr in Aarburg der Mann, den es zu schlagen gilt. Ebenfalls auf dem Podest stand Bruno Schwendener und holte sich Bronze.

Bei den Veteranen gab es einen Buchser Doppelsieg: Mario Schwendener setzte sich vor Rolf Pfeiffer durch. Daniel Dörig gewann bei den Jungpontonieren in der Kategorie bis 20 Jahre die Goldmedaille. Cédric Kaiser und Damian Gantenbein holten sich Silber und Bronze in der Kategorie bis 17 Jahre. Silvana Keller wurde in der Kategorie bis 15 Jahre Zweiter und Nathan Vetsch holte sich Bronze. Daneben errangen 5 weitere Startende aus Buchs einen Kranz.

Nachdem alle Wettkämpfer ihren Parcours absolviert hatten, wurden die vier schnellsten Schnürer über alle Kategorien hinweg bekanntgegeben. Diese konnten nun in einem Parallelwettkampf auf vier Wettkampfbahnen den Gewinner des Wanderpreises unter sich ausmachen. Der Sieger hiess einmal mehr Thomas Müntener. Mit Bruno Schwendener und Mario Schwendener standen noch zwei weitere Buchser im Final. In einem packenden Wettkampf konnten die Zuschauer die zeitgleich gestarteten Wettkämpfer verfolgen und anfeuern. Thomas Müntener hielt dem Druck stand und gewann den Wanderpokal verdient.

Das dritte Buchser Team sprang in die Bresche

Auch im Gruppenschnüren bleiben die Buchser das Mass der Dinge. Hier geht es darum, mit einem Team von drei Personen ein vorgegebenes Objekt mit Rundhölzern und verschiedenen Seilverbindungen in möglichst kurzer Zeit und ohne Fehler aufzustellen und wieder abzubrechen.

Den Wettkampf der Aktiven gewann die Mannschaft Buchs III mit Remo Büchel, Manuel Büchel und Remo Rothenberger. Die favorisierte Mannschaft Buchs I musste sich für einmal mit dem dritten Rang begnügen.

Bei den Jungpontonieren holte sich die Mannschaft Buchs IV in der Besetzung Cédric Kaiser, Iris Schäfer und Silvana Keller den Sieg. (pd)

Aktuelle Nachrichten