Pizza eignet sich nicht als Futter für die Enten am Werdenbergersee

Die Fütterung der Wasservögel im Werdenbergersee hat ein ungesundes Mass angenommen.

Katharina Rutz
Drucken
Teilen
Die Enten am Werdenbergersee sind so zutraulich, dass sie sogar aus der Hand fressen.

Die Enten am Werdenbergersee sind so zutraulich, dass sie sogar aus der Hand fressen.

Bild: Katharina Rutz

Die Fütterung von Enten am Werdenbergersee ist seit jeher vor allem bei Familien mit Kindern sehr beliebt. Oft wird dazu etwas altes Brot mitgenommen. Die Vogelwarte Sempach schreibt dazu in einem Merkblatt: «Das gelegentliche Verfüttern von Brot in kleinen Mengen gefährdet die Gesundheit der Wasservögel nicht.»

Am Werdenbergersee hat die Brotfütterung allerdings ein Mass angenommen, das zu denken gibt.

«Ich habe beobachtet, dass ganze Brote oder sogar Pizza verfüttert wurden.»

Das sagt beispielsweise Ludwig Altenburger, Präsident der Naturschutzkommission der Stadt Buchs.

Für ein Fütterungsverbot für Wildtiere zuständig wäre das kantonale Amt für Jagd, Natur und Fischerei. Silvan Eugster, der Werdenberger Wildhüter, bestätigt, dass aktuell ein Übermass an Brot verfüttert wird, das dann teilweise noch tagelang im See schwimme. Er sagt:

«Wir sehen das grundsätzlich nicht gerne und es ist auch für die Vögel nichts Gutes.»

Bisher gebe es aber in seinem Aufsichtsgebiet noch keine Fütterungsverbote und auch keine Hinweistafeln.

Zwei Reklamationen in fünf Jahren

Auch in der Facebook-Gruppe «Du bisch vo Buchs (Buxx) wenn ...» ist eine Diskussion über die Wasservögelfütterung entbrannt. Gefordert werden Informationstafeln, welche auf die negativen Auswirkungen der Brotfütterung aufmerksam machen. Eine Nutzerin kündigte an, ein Schreiben diesbezüglich an die Stadtverwaltung zu senden. «Dieses ist tatsächlich bei uns eingetroffen», bestätigt Markus Kaufmann, Stadtschreiber von Buchs. Es sei das zweite Schreiben dieser Art in den letzten fünf Jahren.

Fütterung hat einen pädagogischen Wert

Gegen die gelegentliche Fütterung kleiner Brotwürfel hat die Vogelwarte Sempach nichts einzuwenden.

Gegen die gelegentliche Fütterung kleiner Brotwürfel hat die Vogelwarte Sempach nichts einzuwenden.

Katharina Rutz

Die Fütterung verbieten, dafür kann sich keiner so richtig aussprechen. Selbst die Vogelwarte Sempach schreibt: «Das Füttern bietet die Gelegenheit, Wasservögel aus der Nähe zu beobachten und ermöglicht es, die einzelnen Arten besser kennen zu lernen.» Die Fütterung hat also auch einen pädagogischen Wert. Eine massive und einseitige Fütterung mit Brot könne aber laut der Vogelwarte zu Verdauungsproblemen führen. «Keinesfalls verfüttert werden dürfen gewürzte Essensreste oder verschimmeltes Brot.»

Auch Ludwig Altenburger bringt ein gewisses Verständnis für Familien auf, welche mit ihren Kindern die Enten füttern. Die Naturschutzkommission der Stadt hat vor ungefähr zwei Jahren das Thema Informationstafeln behandelt. Ludwig Altenburger erklärt:

«Wir kamen jedoch zum Schluss, keine solchen aufzustellen. Sie nützen dann doch zu wenig, werden nicht verstanden oder auch gar nicht beachtet. Ausserdem gibt es viele verschiedene Zugänge zum See.»

Er setzt stattdessen auf Öffentlichkeitsarbeit und schrieb auch schon Artikel im Gemeindeblatt der Stadt Buchs.

Sogar schimmliges Brot wird verfüttert

Das Thema der Wasservögelfütterung bewegt gerade im Winter. Dann sind viele Wintergäste auf dem Werdenbergersee anzutreffen, darunter Arten wie Reiherente, Tafelenten, Mandarinenenten, Teichhühner und Zwergtaucher. Der Verein Natur- und Vogelschutz Buchs- Werdenberg führt jeweils im November und im Januar eine Zählung durch.

Die Obfrau Edith Altenburger sieht die Brotfütterung der Wasservögel als Problem. Sie sagt:

«Das Brot quillt in den Mägen und enthält Salz und Zucker, was nicht optimal für die Tiere ist.»

Ganz verheerend sei schimmliges Brot oder ganze Brote, die gar nicht gefressen werden können.

Im Merkblatt zur Fütterung von Wasservögeln der Vogelwarte wird betont, dass die Fütterung nicht nötig sei und die Wasservögel gut an die hiesigen Bedingungen angepasst seien.

Aktuelle Nachrichten